Awesomatix A800 / A800A

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Awesomatix A800 / A800A

      Awesomatix präsentiert den neuen A800 / A800A

      Hier die Features:
      • Aufhängung mit Rotationsdämpfern, untere Alu Querlenker in A-Type form ebenso wie die oberen Sturzstreben.
      • Die beste am Zentrum möglichste Position für Akku und Motor, welche 4mm näher zusammenliegen als bei den meisten anderen Spitzen 2-Riemen Fahrzeugen.
      • Zentrierte Position der Riemen direkt in der Mitte des Fahrzeugs, was die Verwindung des Autos beim Beschleunigen erheblich verringert.
      • Das Hauptzahnrad lässt sich mittels einer einzigen Schraube innerhalb von Sekunden wechseln, ohne das Topdeck oder den Mittelantrieb entfernen zu müssen.
      • Extra leichte Starrachse an der VA ebenso wie ein superleichtes Kegeldifferenzial an der HA und ein Mittelantrieb aus Aluminium sorgen für einen äußerst verlustfreien Vortrieb.
      • Einteiliger Motorhalter, der exakt in der Mitte auf dem Chassis positioniert ist und somit für einen bestmöglichen symmetrischen und tweak freien Flex sorgt.
      • Es gibt die Möglichkeit am Motorhalter unterschiedliche Flex optionen zu verwenden, um das Auto auf verschiedenen Grip Verhältnisse perfekt anzupassen.
      • Das Chassis hat symmetrische Ein- und Ausfräsungen um einen komplett gleichen / Symmetrischen Flex zu gewährleisten.
      • Angeboten wird das Fahrzeug als A800 mit Carbon Chassis und als A800A mit Aluminium Chassis.
      • Im Baukasten enthalten ist ebenfalls eine Aluminium Mittelstrebe die es ermöglicht mehrere Flex optionen zu nutzen sowie für eine bessere Längssteifigkeit sorgt.
      • Das Top Deck bietet eine "floating" option. D.h. es kann mittels speziellen Hülsen verschraubt werden wodurch das Auto bzw der "Flex" deutlich weicher wird jedoch die Längssteifigkeit
      weiterhin bestehen bleibt.
      • Nasen an Bulkheads und Motorhalter sorgen immer für die perfekte Position beim Verschrauben der Bauteile auf dem Chassis.
      • Alle Bulkheads, unteren Alu Querlenker und die überarbeiteten "Flexy" Radträger sind im ganzen Auto gleich, sprich vorne und hinten sowie links und rechts.
      • Zum Baukasten gehören ebenfalls zusätzliche 5g. und 10g. Schraubgewichte welche ebenfalls eine Flex option bieten.

      Der Preis liegt in Deutschland bei 539€ für einen A800 bzw A800A.

      Das Fahrzeug kann hier auch schon vorbestellt werden:
      Carbon Version - t2shop.de/epages/61746328.sf/d…61746328/Products/19-A800
      Alu Version - t2shop.de/epages/61746328.sf/d…1746328/Products/19-A800A
      Dateien
      Best Regards Max Mächler
      Team Manager Awesomatix Europe

      Sponsored by: Awesomatix / LRP / FUTABA / PROTOform / Wild Turbo Fan / MMP / APaint / MPE Stickers / RC-Kleinkram
    • Tolles Auto, Ich war schon immer begeistert von dem Hightech - Fahrwerk mit den Rotationsdämpfern.
      Jetzt mit dem Riemenantrieb, könnte ich mir vorstellen, dass man das Auto auch bei Rennen sehen wird.
      Verstehe echt nicht, warum die so lange am unvorteilhaften Kardan festgehalten haben.
      Bis jetzt gibt es aber nur CAD-Snapschots und keine richtigen Bilder eines realen Modells.
      Gruss¸
      ANDI
      -----------------------------------------------------

      Speed is what I need...
    • Ich gehe davon aus, dass Rillo das so meint...

      A:
      Die kraftübertragung per kardan erfolgt längs des Chassis, weil die Welle längs eingebaut ist. Also wirken die Kräfte quer. Ganz egal wie der Motor eingebaut ist. Es mag ein wenig besser sein wenn der Motor quer sitzt, aber das Problem ist damit nicht aus der Welt. Die kraftvektoren diesbezüglich haben keine kraft die entgegen des kardans wirkt.

      Auch Riemen Autos bekommen tweak beim beschleunigen. Dieser wird aber durch das oberdeck weitestgehend abgefangen. Nicht 100%, nein. Aber doch relativ viel davon.

      B:
      Mit quer eingebautem Motor hast du eine übertragungsstelle mehr...
    • Theorie und Praxis...
      sind leider doch manchmal unterschiedlich.

      In langsamen Klassen (z.b. 17,5 und 13,5) ist der Kardan im A700 keinerlei ein Nachteil, evtl. sogar ein Vorteil... da er sehr Leichtgängig ist.
      Bei Motoren mit mehr Drehzahl (z.b. 10.5 bis Modi) hat RILLO recht...
      Die Gesetze der Natur kann man nicht umgehen :D


      Fakt ist, dass der Awe. A700 das Beste Kardanauto ist und bleibt...
      Kein Kardanauto hat sich so lange in Internationalen Rennen so lange Etabliert. und war so erfolgreich.

      Mit dem A800 stelle ich mir das so vor...

      man nehme eine Tamiya TB Evo 6
      und ein Tamiya 417

      hier ist bis auf dem Riemen und Kardan alles gleich (Dämpfer, Aufhängung usw.)

      aber ich habe noch nie was vom TB Evo 6 gehört, das er bei einem Großen Rennen Gewonnen oder vorne dabei war...
      Vom 417 jede Menge

      Was ich damit sagen will... Der Riemen im A800 wird das gute nur noch Besser machen :)
    • der TB Evo 6 "verbrät" in seinem antrieb zuviel leistung, die "umlenkgeschichte" ist nicht wirklich gut bei dem , daher ist der evo 6 nicht wirklich konkurenzfähig,
      wenn die aber mit dem exotec kit umgebaut werden, wird wieder ein schuh draus !
      die tamiya kardans sind generell nicht oft vertretten ist mir aufgefallen

      ich hab evo IV - V und bin sehr zufreiden , und ich habe keinerlei tweak im chassis allerdings fahr ich auch nicht mehr wie max 13,5t

      aber hier gehts in erster linie um den A800 ,
      der sieht schon interessant aus aber wie "schwierig" ist es den ein laufendes setup zu finden , das würde mich viel eher interessieren


      beste grüße marco
      ist mir egel wer dein vater ist , solange ich hier angel gehst du nicht über das wasser !!
    • jetzt muss ich auch mal:
      der Kardan selber ist kugelgelagert und kann daher - außer durch die Reibung der Lager - keine Kräfte in das Chassis einleiten! ... so hab' ich das zumindest mal in "technischer Mechanik" gelernt ... ;)
      Die Kräfte werden an den Zahnradpaarungen übertragen.
      Wenn z.B. der Zahneingriff zu den Diffs nicht auf der Mittelachse des Chassis ist, weil die Tellerräder von der Mitte versetzt positioniert sind, wirkt auf das Diff nicht nur eine Kraft in Umfangsrichtung (= Antrieb an die Räder; kugelgelagert => keine Krafteinwirkung), sondern auch seitlich. Letztere stützt sich dann am Diffgehäuse ab und könnte somit tweak erzeugen.
      Soweit die/meine Theorie ... Ist aber auch der Fall bei nicht 100% mittig positionierten Riemenrädern (und die sind bei allen auch versetzt von der Mittelachse ...)

      Das Auto finde ich mit Kardan und Riemen sensationell!
      Wenn's nur nicht so teuer wär, hätt' ich schon einen, weil ich das Gesamtkonzept echt cool finde und das doch was anderes ist, als die vielen anderen sonst sehr ähnlichen Konzepte. Und das einziege andere Konzept, was schon länger immer wieder ganz vorne im Chassis-Einheitsbrei mitmischt!

      P.S. Project IRIS von AME wäre auch so was ... :)
      Grüße, Jan-Peter

      AE TC7
      WRC racing f-one '016
    • Was heißt hier "könnte " Tweak entstehen - das Kardanchassis erzeugt immer Tweak.
      Beim Riemenchassis entsteht beim beschleunigen kein Tweak, auch nicht wenn die Riemen außermittig angeordnet sind, sofern das Chassis steif genug ist.

      Ich will hier niemanden den Spass mit seinem Kardanauto verderben, aber für mich käme sowas onroad nicht in Frage, da für mich nur Performance und Speed zählt...
      Gruss¸
      ANDI
      -----------------------------------------------------

      Speed is what I need...
    • ich muss jetzt mal eine vielleicht echt blöde Frage stellen nachdem ich den thread hier einfach nur so am Rande verfolge...:

      Tweak ist doch die "Verschränkung" der Vorderachse zur Hinterachse, richtig?

      @ Rillo
      Wie kann bei einem Kardanauto dann pauschal "immer Tweak erzeugt" werden? Selbst wenn... auch hier gibt es sicher "Chassis die steif genug sind".

      Ich sehe das doch richtig das die Hinterachse beim A700 durch die kardanwelle fest mit der Vorderachse verbunden ist, oder?
      Also ein System von 4 Komponenten (Motor mit Ritzel; Kardan mit Hauptzahnrad; Diff vorne; Diff hinten) das egal wo ich ansetze und eine Bewegung (Richtung egal) einleite, die anderen drei Komponenten immer die selbe daraus resultierende Bewegung ausführen.

      Dann dürfte doch allerhöchstens durch die Beschleunigung der Massen (Beschleunigung des Rotors im Motor zur Längsachse bzw. in entgegengesetzter Richtung die Beschleunigung der Kardanwelle) ein Moment in Längsrichtung zum Fahrzeug entstehen.

      Wenn nun die Aussage getroffen würde, das der Motor und die Kardanwelle beim Beschleunigen aus Kurven dadurch entweder die rechte oder die linke Seite (aber immer vorne und hinten gleichzeitig!) entlasten oder belasten (keine Ahnung wie rum da jetzt der Motor bzw. die Kardanw. dreht), dann würde mir das einleuchten!
      ABER: wie kann dabei Tweak entstehen???

      Bevor sich jetzt wer auf mich stürzt... die Frage ist ernst gemeint.
      Und ja, mein "Plastikauto" hat auch Kardan und das ist auch gut so... es hat auch manchmal Tweak und es hilft auch wenn man den dann beseitigt... ;)

      Gruß
      Ulf