Xray t4 Kegeldifferential vorne und hinten?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Xray t4 Kegeldifferential vorne und hinten?

      Hallo,
      fahre ein xray t4 14 und habe hinten das Differential eingebaut. Bin am überlegen, ob ich mir auch vorne noch ein Differential zusätzlich einbauen soll. Ziel ist es wie immer, schneller um die Kurve zu kommen. Es gibt da natürlich auch andere Einstellmöglichkeiten, mich interessiert aber speziell die Auswirkung eines zusätzlichen Differentials vorne. Macht das Sinn? Hinten würde ich um die 3000 cSt einfüllen, vorne wesentlich fester um 2500000 cSt. Strecke ist sehr technisch mit gutem Grip.
      Was habt Ihr für Erfahrungen und Einstellungen?
      Grüße
      Chris
      FG Leopard 4wd competition
      Hörmann Tk 10
      Traxxas e-revo mit Schulzeregler und Plettenberg Bigmaxximum
      Xray t4 14 mit Lrp ix8 und Lrp Dynamic 10l
    • Ich fahre beides. Er wird nicht unbedingt schneller aber auf der Hinterachse gutmütiger, weil das natürliche Einbremsen, was man mit einem Spool auf der Vorderachse hat wegfällt. Also wenn man mal ein Strecke mit wenig Griff hat oder mal kein glückliches Händchen mit dem Setup hat.

      Aber das funktioniert natürlich nur mit einem Diff, was wenig Sperrwirkung hat. Bei der von dir angegenen Viskosität ist das eigentlich wie ein voll gespertes Diff/Spool.
    • Will vorne eigentlich ein fast gesperrtes Diff. erreichen, da ich hinten schon mit 3000 fahre. Das vordere soll" nur leicht" unterstützen eingreifen. Im Manual vom t4 wird vorne 100000 vorgeschlagen, was anscheinend gilt wenn man nur vorne ein Diff. hat und hinten eine starre Achse.
      FG Leopard 4wd competition
      Hörmann Tk 10
      Traxxas e-revo mit Schulzeregler und Plettenberg Bigmaxximum
      Xray t4 14 mit Lrp ix8 und Lrp Dynamic 10l
    • Wenn ein Diff schneller wäre würde man es auch verbauen. Die Einsätze bei denen ein vorderes Diff wirklich einen Vorteil bringt sind wohl sehr sehr rar. Kurvenspeed ist nun mal nicht alles. Denn am Ende verliert man auf eine Runde zu viel Zeit durch fehlende Traktion beim beschleunigen. Ein einfach zu fahrendes Auto ist meist nicht schnell. Hier heißt es dann üben und den eigenen Fahrstil anpassen.
      Irgendwas ist ja immer!
    • Wie mein Vorredner richtig sagt, geht bei einem Diff. vorn Traktion verloren. Je weicher das Difföl vorn ist, desto mehr Traktion geht verloren. Unterhalb von 1mio Cst ist m.E. deutlich zu weich. Der Vorteil ist, dass man mehr Geschwindigkeit durch die Kurve mitnehmen kann. Neben der geringeren Traktion gibt es auch noch einen weiteren Nachteil in Form von einer höheren rotierenden Masse. Dies wirkt sich nachteilig beim Beschleunigen / Bremsen aus. Zudem wandert der Schwerpunkt des Autos weiter nach vorn. Letztendlich kommt es sehr auf die Strecke, die Reifen und den persönlichen Fahrstil an. All dies erfordert immer ein eigenes Setup.
    • Das bei einem zu weichem Diff Traktion verloren geht ist mir bewußt, deshalb würde ich auch zu 2500000cSt an der Vorderachse tendieren um diesen Effekt so gering wie möglich halten. Würde gerne dadurch einen engeren Kurvenradius bei gleicher Geschwindigkeit erreichen, speziell im Kurvenausgang. Bitte an dieser Stelle keine Tipps für andere Einstellparameter, mich interessiert nur die Auswirkung des Diff.
      FG Leopard 4wd competition
      Hörmann Tk 10
      Traxxas e-revo mit Schulzeregler und Plettenberg Bigmaxximum
      Xray t4 14 mit Lrp ix8 und Lrp Dynamic 10l
    • Wollte kein Buch lesen, dafür ist doch so ein Forum da, damit Erfahrungen ausgetauscht werden und man Tipps von Gleichgesinnten bekommt, die sich in der Regel mit der Frage auch auskennen.
      Die technische Frage von mir überfordert wohl die meisten, inklusive mich, sonst hätte ich Sie nicht gestellt. Aber ohne genaues Wissen ein paar allgemeingültig Antworten raushauen, kann und soll nicht Sinn eines Forums sein.
      FG Leopard 4wd competition
      Hörmann Tk 10
      Traxxas e-revo mit Schulzeregler und Plettenberg Bigmaxximum
      Xray t4 14 mit Lrp ix8 und Lrp Dynamic 10l
    • Diese Bücher sind zum schmökern ok. Aber sehr theoretisch. Theoretisch dürfte ein Auto mit Spool gar nicht um die Ecke gehen. Tun sie aber. Und wenn man einen T4 nicht um die Ecke bekommt stimmt etwas andere überhaupt nicht.
      Wir haben hier Leute die Autos von mit Diff fahren. Man merkt es deutlich beim einlenken. Das geht deutlich besser, allerdings darf man nicht vergessen das die Hinterachse auch folgen können muss. Aber Diff vorn bremst nach dem Einlenken wieder etwas ein weil der Gripp sehr hoch ist. Das Auto rollt weniger gut. Verlieren aber aus den Ecken etwas und in schnellen Kurven.
      Aber am besten ist es, du baust dir vorn ein Diff ein und probierst es. Im Yokomo BD7 hab ich es auch versucht. War aber nicht so dolle. Den T4 fahre ich immer mit Spool.
      Irgendwas ist ja immer!
    • Das ist mal ne gute Antwort, werde um das ausprobieren nicht rum kommen. Mit welcher Viskosität haben die denn das vordere Diff gesperrt?
      Grüße
      Chris
      FG Leopard 4wd competition
      Hörmann Tk 10
      Traxxas e-revo mit Schulzeregler und Plettenberg Bigmaxximum
      Xray t4 14 mit Lrp ix8 und Lrp Dynamic 10l
    • Habe heute einfachmal ein Diff vorne zusätzlich eingebaut und mit besagtem 2500000 cSt befüllt. Ergebnis ist ein besseres Handling und bessere Zeiten. Beim Einfahren schon meine bisherige Bestzeit erreicht, danach gab leider der Transponder den Geist auf; war wohl zu schnell ; insgesamt ein flüssigeres Fahren auf einem technischen Kurs erreicht.
      FG Leopard 4wd competition
      Hörmann Tk 10
      Traxxas e-revo mit Schulzeregler und Plettenberg Bigmaxximum
      Xray t4 14 mit Lrp ix8 und Lrp Dynamic 10l