Angepinnt Rookie-Challenge: Tamiya TT-02 erlaubt!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • gb-Fireball schrieb:

      Und wie gesagt, der TT02 braucht auch ein paar teile, die ihn zumindest fahrbahr machen. Achsschenkel mit vorspur als beispiel. Und die oftmals beschriebenen Kardans.
      Da bin ich anderer Meinung.
      Die Vorspur-Achsschenkel braucht der TT-02 bei Stock nicht (sind dort auch nicht zugelassen), warum sollte er sie in einer vergleichbar schnellen Klasse brauchen?
      Wer die Knochen zu oft verliert sollte sich mal Gedanken über seine Fahrweise machen, von alleine fallen die nicht raus. Außer man bastelt an der Lenkung rum, so das man mehr Lenkeinschlag erhält oder wenn die Kugeln in den Schwingen so stark verschlissen sind, das der Achsschenkel nach oben raus springt.

      Ob man es glaubt oder nicht, man kann auch mit einem günstigen Servo das nicht Top-Werte hat Rennen gewinnen. Ich habe in unsere Stock-Autos erst zum Ende der ersten Saison Savöx Servos verbaut, davor hatte ich ein uraltes Graupner Servo drin und war dennoch sehr oft auf dem Podest, mein Sohn hat trotz eines Acoms Servo viele Läufe gewonnen. Die Werte des HPI SS-20WR sind im Vergleich zu den Servos die wir anfangs nutzten ein Traum.
      MfG
      Stefan

      Team MMR
    • Hy,
      ich denke, dass jetzt schon einige Anregungen und Meinungen
      bezüglich des Challenge Reglements zusammengekommen sind.
      Beim TT 02 sind das z. B. Kardans und die Übersetzung, Servos
      und Fahrtenreglern, bei Classic die schon vor der DM nicht mehr
      lieferbaren Reifen und was da sonst noch ansteht, wenn es LRP
      nicht mehr gibt.
      Bei der Überarbeitung des Reglements muss das unbedingt
      mitberücksichtigt werden.
      Schließlich zeichnet sich das Challenge Reglement seit jeher aus,
      dass es über Jahre hinaus durchdacht und stabil ist, das sollte
      es auch bleiben.
      manny
    • S-Kruse schrieb:

      Zum Servo:
      Es ist ja nicht nur ein Typ erlaubt. Es sind eine ganze Reihe.
      Wie klingen denn z.B. 0,11s/60° (~0,07s/40°) und 6,5kgcm (bei 6V)?
      Und das für unter 20€...
      Und wasserfest...

      Richtig! Das ist das erlaubte HPI H1210018 HPI SS-20WR Servo!

      Man muss also nicht das langsamste und schwächste Servo einsetzen sondern kann/darf innerhalb der Liste gerne mal schauen, was es sonst noch gibt.

      Stefan
      Das klingt grundsätzlich gut, aber es hat trotz allem ein plastikgetriebe, was beim Bandenkontakt gerne kaputt geht. Und nun überdenken wir nochmal wer diese klasse fährt... Rookies, die anfangs arge probleme haben das auto überhaupt auf der bahn zu halten. Klar gibt es da ein paar, die schon etwas fortgeschritten sind, aber eben auch eine gute anzahl an jungs und mädels, die froh sind mal 5 runden am stück ohne einschlag zu fahren. Und für die ist das ein teures unterfangen, wenn man teilweise 2 mal an einem tag das servo tauschen muss. Warum nicht einmal eins für 50 kaufen? Ist auf lange sicht billiger...

      114SLi schrieb:

      gb-Fireball schrieb:

      Und wie gesagt, der TT02 braucht auch ein paar teile, die ihn zumindest fahrbahr machen. Achsschenkel mit vorspur als beispiel. Und die oftmals beschriebenen Kardans.
      Da bin ich anderer Meinung.Die Vorspur-Achsschenkel braucht der TT-02 bei Stock nicht (sind dort auch nicht zugelassen), warum sollte er sie in einer vergleichbar schnellen Klasse brauchen?
      Wer die Knochen zu oft verliert sollte sich mal Gedanken über seine Fahrweise machen, von alleine fallen die nicht raus. Außer man bastelt an der Lenkung rum, so das man mehr Lenkeinschlag erhält oder wenn die Kugeln in den Schwingen so stark verschlissen sind, das der Achsschenkel nach oben raus springt.

      Ob man es glaubt oder nicht, man kann auch mit einem günstigen Servo das nicht Top-Werte hat Rennen gewinnen. Ich habe in unsere Stock-Autos erst zum Ende der ersten Saison Savöx Servos verbaut, davor hatte ich ein uraltes Graupner Servo drin und war dennoch sehr oft auf dem Podest, mein Sohn hat trotz eines Acoms Servo viele Läufe gewonnen. Die Werte des HPI SS-20WR sind im Vergleich zu den Servos die wir anfangs nutzten ein Traum.
      Auch hier fragen wir uns nochmal wer die Klasse fährt und "wie" dort gefahren wird. Willst du ernsthaft nem Rookie sagen "fahr nicht vor die Bande du depp"? So wird der neuling bestimmt freude am fahren haben und in zukunft das teilnehmerfeld verstärken... nicht.

      Du scheinst auch irgendwie in der falschen Meisterschaft zu sein... nix für ungut.
    • Also so schlimm finde ich den langsamen Servo nicht, an das Lenkverhalten gewöhnt man sich einfach.

      Außerdem fahren die Rookies soooo langsam ... das es meiner Meinung nach gut passt. Klar schneller ist immer besser, aber für manche auch zu schnell. Ich kenne auch ältere Leute ... die Servos am Sender verlangsamt haben :thumbsup:
    • Hallo Tobias,
      hier kann jeder seine Meinung preistun,
      aber ist auch nur eine Meinung.
      Eine richtige oder falsche Meinung sollte es in einer
      Demokratie nicht geben.
      Hier im Süden fahren der kleine Jan und die Nele
      dermaßen flott bei den Rookies, dass man nur
      noch staunen kann.

      Da die Tage von LRP in dieser Woche ablaufen,
      sollte bzw muß das Challengereglement überarbeitet
      werden.
      Dabei können dann herstellerbezogene Komponenten
      freigestellt werden, insbesonders wenn diese nicht
      mehr vertrieben/ hergestellt werden.

      Ich lass mich überraschen, was die Zukunft bringt.

      manny
    • TobiasD schrieb:

      Also so schlimm finde ich den langsamen Servo nicht, an das Lenkverhalten gewöhnt man sich einfach.

      Außerdem fahren die Rookies soooo langsam ... das es meiner Meinung nach gut passt. Klar schneller ist immer besser, aber für manche auch zu schnell. Ich kenne auch ältere Leute ... die Servos am Sender verlangsamt haben :thumbsup:
      Les bitte nochmal Tobi... ich bezog mich nicht auf die geschwindigkeit der servos, das geht schon klar... es geht um die stabilität. Die gruppe an fahrern, die üblicherweise am meisten vor die wände fahren, sollten die möglichkeit bekommen ein servo zu kaufen, was solche einschläge überstehen kann. Nix anderes hab ich angedeutet.
    • gb-Fireball schrieb:

      Das klingt grundsätzlich gut, aber es hat trotz allem ein plastikgetriebe, was beim Bandenkontakt gerne kaputt geht. Und nun überdenken wir nochmal wer diese klasse fährt... Rookies, die anfangs arge probleme haben das auto überhaupt auf der bahn zu halten. Klar gibt es da ein paar, die schon etwas fortgeschritten sind, aber eben auch eine gute anzahl an jungs und mädels, die froh sind mal 5 runden am stück ohne einschlag zu fahren.
      Aber ist das Problem mit einem vernünftigen Servosaver nicht gelöst? Und das sage ich als Experte für Bandeneinschläge (bei denen auch schon mal ein Kardan rausspringt).
    • Hy,
      es geht doch nicht nur darum, dass das
      Servogetriebe überlebt.
      Ich bin für ein Weglassen der Servovorgabe.
      Dann kann jeder das einbauen, was er will
      und muß nicht auf ein technisch unzureichendes
      Servo zurückgreifen.
      Manche Papas haben noch ein recht brauchbares
      Servo in der Kiste, dürfens jedoch nicht verbauen.

      Ich hatte vor kurzem auch das Vergnügen, mit
      einem Rookiewagen einige Runden zu drehen.
      Ging absolut Scheiße, mußte erheblich schon
      vor der Kurve herunterbremsen, um überhaupt
      um die Kurve herumzukommen....
      so eine Scheißfahrerei geht nicht, auch nicht
      bei Talenten am Anfang ihrer Karriere.

      Dass ein wirtschaftlicher Vorteil der Rennserie
      Grund für so ein Reglementlapsus ist, sollte
      jedem zu denken geben
      manny :thumbup:
    • Wenn das stimmt, ist das auch wieder sowas, was ich nicht nachvollziehen kann.
      Eine überregionale Tourenwagen-Anfängerklasse, bei der man eine breite Palette an Low Budget Chassis einsetzen kann, ist ein Alleinstellungsmerkmal der Challenge. Ebenso LMP (und Classic natürlich auch).
      Auch wenn bei LMP nicht brachial viele Fahrer am Start sind. Egal. LMP gibt's sonst nirgends. Von mir aus könnten sie auch Formel / LMP gemischt fahren, wäre auch ok.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von patricknelson ()

    • Ah, soeben gelesen. Hört sich gut an... nicht.
      Halt ein Tamiya Cup für Arme (oder halt welche, die absichtlich ne Markenrennserie mit schlechteren Autos fahren wollen).

      Da werden sich viele Leute wahnsinnig freuen, die sich bisher mit
      - S10er für Rookie
      - Assos/S10er für Classic
      - Formels mit den ganzen Deckeln/Reifen für LMP eingedeckt haben.

      17.5T und Stock-Klassen kann man auch überall anders fahren, ist ja ne absolute Standard DMC-Klasse.

      Es wird ja sogar geprüft, ob nur noch HPI Regler/Motoren eingesetzt werden können (das heißt im Klartext: in Zukunft nur noch eingesetzt werden dürfen).
      Naja, dann vertick ich mal meinen neuen S10 im Marktplatz. Vielleicht krieg ich noch nen Zwanni dafür. Woanders kann man den ja jetzt nicht mehr vernünftig einsetzen.
    • Naja sonderlich viele Fahrer hatten die Klassen ja eh nicht mehr (zumindest im Norden). Ganz davon ab ist es nur logisch, dass HPI diese Klassen rausnimmt, sie vertreiben die passenden Teile ja größtenteils nicht selbst, es ist nun mal eine Markenpokalrennserie. Bei jeder dieser Rennserien soll man nur das Material des entsprechenden Namengebers fahren.

      Ich kann mir jedoch kaum vorstellen, dass HPI wirklich nur noch eigene Brushlessregler und Motoren zulässt, dafür haben sie zumindest bis jetzt gar kein passendes Material im Programm.
      vorhandene Auto's: Team Associated B64D, Asso RC18R, Tamiya TT02 S mit Xray Dämpfern, FF-03R <3 ,DF-03MS , XV-01TC, TB EVO 7, Awesomatix A800X
      rc-racing-hannover.de/tt02-challenge/
      http://www.nocup.de/
      TSV Kleinburgwedel
      facebook.com/TsvKbwRcMiniCar/
    • Hallo,

      das komplette Material aus Rookie darf zukünftig weiter in der Porsche Challenge eingesetzt werden. Also muss niemand alles neu kaufen!

      Auszug aus dem Statement von Stefan Köhler
      "Die Klassen Rookie und LMP werden nach der DM 2018 eingestellt. Rookie Fahrzeuge dürfen mit dem Material gemäß derzeitigem Reglement auch in Zukunft in der Porsche Challenge starten"

      mfg Steffen
      Ruddog
      Team Associated TC7.2
      Bittydesign
      LRP electronic
    • Das Statement auf mikanews besagt da aber gegenteiliges:

      "– Die Klassen Rookie und LMP werden nach der DM 2018 eingestellt
      – Die neue Klasse Porsche Challenge startet nach der DM 2018. Dazu wird
      es einen günstigen HPI Sport 3 Clubracer geben, der als einziges Auto
      zugelassen sein wird. 21.5T Brushless Motor, HPI Porsche 911 Turbo
      Karosserie und keine Beschränkung auf Rookie Fahrer, das sind die
      Eckdaten."
    • Hey "MAF",
      es ist aber dennoch so wie Steffen es schreibt! Das geht aus den Kommentaren hervor die zu dem Beitrag geschrieben wurden. Sicher wird das dann auch im neuen Reglement festgehalten.
      Steffen saugt sich das ja nicht aus den Fingern... ;)

      Gruß
      Ulf