Angepinnt Rookie-Challenge: Tamiya TT-02 erlaubt!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Quelle Facebook:

      HPI Challenge mit voller Kraft voraus!

      Lange gab es Ungewißheit, doch nun haben wir klare und überaus positive Nachrichten. Die HPI Challenge, die in Deutschland und Österreich derzeit noch als LRP-HPI-Challenge läuft wird auch in Zukunft mit Vollgas weitergeführt!

      Kurz zum Hintergrund:
      Im April 1999 wurde, auf Wunsch von HPI, in 12 Ländern weltweit die HPI Challenge gestartet. In Deutschland und Österreich hat sich der damalige HPI Importeur LRP mit besonders viel Engagement um die Serie gekümmert, und daher im Juli 2000 den Namen auf LRP-HPI-Challenge erweitert. Die LRP electronic GmbH befindet sich in einem Insolvenzverfahren und wird zum 31.März 2018 geschlossen. Trotzdem wird die Serie in vollem Umfang weitergeführt, da die Ripmax GmbH, als neuer Vertrieb von HPI in Deutschland und Österreich, die Pflichten und Aufgaben übernimmt. Ganz einfach; Als HPI Challenge gestartet, dann lange LRP-HPI-Challenge und jetzt wieder HPI Challenge!

      Was bedeutet das konkret?:
      Die laufende Saison wird ganz normal weitergeführt, inkl. Tabellen und Reglement. Die Ripmax GmbH übernimmt ab 1.4. Sachpreise, Versicherung, Startnummern usw. und die Nenndatenbank zieht um auf hpiracing.com. Der Challenge Vorstand bleibt großteils an Bord (Stefan Köhler, Chef TK Christian Königer, Jochen Müller und Stefan Kruse), ebenso bleiben die regionalen Technischen Kommissare dabei.
      Technisch ändert sich zunächst nicht viel; Das bestehende Reglement läuft weiter, allerdings wird ab Mai ein neues HPI Komplettrad zusätzlich zum LRP G32 zugelassen. Die DM wird dann ausschließlich mit HPI Rädern bestritten. Nach der DM, für die neue Saison 2018/2019, wird es aber einige Neuerungen geben.
      - Associated und LRP Autos werden in Classic nicht mehr erlaubt sein
      - HPI prüft die Möglichkeit HPI Regler und HPI Motoren anzubieten um die Challenge zu unterstützen. In der Zwischenzeit und mindestens bis inkl. DM bleibt die Elektronik unverändert
      - Die Klassen Rookie und LMP werden nach der DM 2018 eingestellt
      - Die neue Klasse Porsche Challenge startet nach der DM 2018. Dazu wird es einen günstigen HPI Sport 3 Clubracer geben, der als einziges Auto zugelassen sein wird. 21.5T Brushless Motor, HPI Porsche 911 Turbo Karosserie und keine Beschränkung auf Rookie Fahrer, das sind die Eckdaten.

      Die weiteren Aussichten sind übrigens extrem positiv: Durch neues HPI Material (HPI Slicks Reifen, HPI Sport3 Clubracer und evtl. mehr) und den Umzug zu hpiracing.com schaffen wir die Möglichkeit die HPI Challenge auch in vielen anderen Ländern neu anzuschieben, so dass wir in Zukunft wohl wieder eine EM und evtl. sogar eine WM für die Challenge Racer veranstalten können!
      Wir freuen uns in diesem Zusammenhang mitteilen zu können, dass vom 17.-19.8.2018 in Andernach die DM auf der beliebten Außenstrecke stattfinden wird. Letztmals war die Challenge DM 2014 dort zu Gast. Das erste Rennen unter dem neuen (alten) Namen HPI Challenge ist der Superlauf aller Regionen, der vom 6.-8.4.2018 in der der Arena33 stattfindet. Dafür liegen bereits über 160 Nennungen vor, was die ungebrochene Beliebtheit der Challenge zeigt. — voll motiviert.

      Steht aber auch auf
      hpiracing.com/de/article/view/2018032801
    • Das ist wieder die alte Version! Die aktuelle findet ihr nur auf Facebook, da es bei anderen Quellen bereits veröffentlicht war.


      Hier die aktuelle Version mit den neuen Rookie Infos. Ich habe die Änderung zum Original hervorgehoben!


      HPI Challenge mit voller Kraft voraus!
      Lange gab es Ungewißheit, doch nun haben wir klare und überaus positive Nachrichten. Die HPI Challenge, die in Deutschland und Österreich derzeit noch als LRP-HPI-Challenge läuft wird auch in Zukunft mit Vollgas weitergeführt!
      Kurz zum Hintergrund:
      Im April 1999 wurde, auf Wunsch von HPI, in 12 Ländern weltweit die HPI Challenge gestartet. In Deutschland und Österreich hat sich der damalige HPI Importeur LRP mit besonders viel Engagement um die Serie gekümmert, und daher im Juli 2000 den Namen auf LRP-HPI-Challenge erweitert. Die LRP electronic GmbH befindet sich in einem Insolvenzverfahren und wird zum 31.März 2018 geschlossen. Trotzdem wird die Serie in vollem Umfang weitergeführt, da die Ripmax GmbH, als neuer Vertrieb von HPI in Deutschland und Österreich, die Pflichten und Aufgaben übernimmt. Ganz einfach; Als HPI Challenge gestartet, dann lange LRP-HPI-Challenge und jetzt wieder HPI Challenge!
      Was bedeutet das konkret?:
      Die laufende Saison wird ganz normal weitergeführt, inkl. Tabellen und Reglement. Die Ripmax GmbH übernimmt ab 1.4. Sachpreise, Versicherung, Startnummern usw. und die Nenndatenbank zieht um auf www.hpiracing.com. Der Challenge Vorstand bleibt großteils an Bord (Stefan Köhler, Chef TK Christian Königer, Jochen Müller und Stefan Kruse), ebenso bleiben die regionalen Technischen Kommissare dabei.
      Technisch ändert sich zunächst nicht viel; Das bestehende Reglement läuft weiter, allerdings wird ab Mai ein neues HPI Komplettrad zusätzlich zum LRP G32 zugelassen. Die DM wird dann ausschließlich mit HPI Rädern bestritten. Nach der DM, für die neue Saison 2018/2019, wird es aber einige Neuerungen geben.
      - Associated und LRP Autos werden in Classic nicht mehr erlaubt sein
      - HPI prüft die Möglichkeit HPI Regler und HPI Motoren anzubieten um die Challenge zu unterstützen. In der Zwischenzeit und mindestens bis inkl. DM bleibt die Elektronik unverändert
      - Die Klassen Rookie und LMP werden nach der DM 2018 eingestellt. Rookie Fahrzeuge dürfen mit dem Material gemäß derzeitigem Reglement auch in Zukunft in der Porsche Challenge starten
      - Die neue Klasse Porsche Challenge startet nach der DM 2018. Dazu wird es einen günstigen HPI Sport 3 Clubracer geben, der als einziges Auto zugelassen sein wird. 21.5T Brushless Motor, HPI Porsche 911 Turbo Karosserie und keine Beschränkung auf Rookie Fahrer, das sind die Eckdaten.
      Die weiteren Aussichten sind übrigens extrem positiv: Durch neues HPI Material (HPI Slicks Reifen, HPI Sport3 Clubracer und evtl. mehr) und den Umzug zu www.hpiracing.com schaffen wir die Möglichkeit die HPI Challenge auch in vielen anderen Ländern neu anzuschieben, so dass wir in Zukunft wohl wieder eine EM und evtl. sogar eine WM für die Challenge Racer veranstalten können!
      Wir freuen uns in diesem Zusammenhang mitteilen zu können, dass vom 17.-19.8.2018 in Andernach die DM auf der beliebten Außenstrecke stattfinden wird. Letztmals war die Challenge DM 2014 dort zu Gast. Das erste Rennen unter dem neuen (alten) Namen HPI Challenge ist der Superlauf aller Regionen, der vom 6.-8.4.2018 in der der Arena33 stattfindet. Dafür liegen bereits über 160 Nennungen vor, was die ungebrochene Beliebtheit der Challenge zeigt.
      Ruddog
      Team Associated TC7.2
      Bittydesign
      LRP electronic
    • Hy,
      das von dir fett markierte Teil ist so zweideutig,
      oder doch nicht?
      Darf mit dem neu vorgeschriebenen 21,5 T Motor gefahren
      werden oder ist die Blechbüchse das einzig zugelassene
      Motörchen für die bisherigen Rookyfahrzeugen?

      Werden alle die selbe Übersetzung fahren?

      Das sollte schon vorab gesagt werden!

      Wir haben heute auf der Strecke viel darüber diskutiert
      und warten eine Stellungnahme der Ausrichter ab.

      manny
    • Die Aussage ist doch wirklich eindeutig. Wenn man möchte, kann man in alles negatives hinein interpretieren.

      Die Rookiefahrzeuge sind nach aktuellem Reglement zugelassen, also mit Büchse. Der 21.5T ist nur im Sport3 zulässig, wie geschrieben.

      Die Chancengleichheit war schon immer ein sehr großes Anliegen der Challenge. Die Übersetzungen werden mit Sicherheit angepasst, sodass niemand einen Nachteil hat. In anderen Vereinscups funktioniert es ja auch mit 21.5T und Büchse.
      Ruddog
      Team Associated TC7.2
      Bittydesign
      LRP electronic
    • Manny,
      Schnullerbacke ist nicht im Vorstand, genausowenig wie ich.
      Dennoch steht da eindeutig: Rookie Fahrzeuge dürfen mit dem Material gemäß derzeitigem Reglement auch in Zukunft in der Porsche Challenge starten
      Das lässt keinerlei zweideutigkeiten zu. In der neuen Porsche Challenge dürfen Rookie Autos NACH DEM JETZIGEN REGLEMENTSSTAND teilnehmen.

      Die Anpassungen innerhalb der Classic und auch innerhalb der Rookies wurden immer im Vorfeld vorgenommen und hatten immer gut funktioniert. Was soll man dabei also aus Vorstands-Sicht beschönigen? Es ist immer so gewesen und wird sicherlich dieses Mal auch anständig gemacht.
      Davon mal abgesehen geht es hier auch nicht darum einen neue Klasse an die alte anzupassen. Hier geht es darum dem Nachwuchs der sich gerade auf Rookie eingeschossen hat weiterhin die Möglichkeit zu geben ihr Hobby auszuüben bis man sich entweder dazu entschließt in "Porsche" oder evtl. auch in Classic zu wechseln.

      Viele Grüße aus Mainz
      Ulf
    • Na dann... kömma ja doch wieder ruhig weiter über den Servo diskutieren ;)

      Ist zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, wobei man hier natürlich auch wieder endlos diskutieren kann, ob nicht doch die 21.5T bei engen Strecken aufgrund ihres Drehmoments den Büchsen überlegen sind. Bei Außenstrecken sollte es sich eigentlich eher weniger nehmen.
      Oder werden die vielleicht getrennt gewertet?

      Bitter finde ich aber nach wie vor das Einstampfen der LMP-Klasse. Echt schöne Fahrzeuge. Die hätte man doch mit dem HPI Formula Ten als vorgeschriebenes Chassis weiterführen können. Obwohl, wer tut dich den HPI Formel freiwillig an... wenn's den überhaupt noch gibt.
    • bezüglich LMP gebe ich Dir recht... mich trifft das auch ;)

      Bei der Motorenwahl in der Porsche Challenge bin ich froh das man jetzt auf brushless wechselt. Ich schlage das seit zwei Jahren immer wieder vor... Vorteil für mich als TK ist: ich kann jetzt die Motoren sehr schnell messen! Bie den Büchsen ist das nur mit einem speziellen tester und einer Autobatterie möglich. Meiner Meinung nach zu viel Aufwand. Aber es gibt kaum eine andere Klasse wo unterscheide in den Motoren so sichtbar sind wie in Rookie...zumindest wenn man nach der Meinung der Väter geht... Ich konnte sie aber einfach nicht messen!

      Bei den Servos bin ich sicher, wird man auch einen vernünftigen Weg einschlagen. Zumal dei Klasse ja nicht als reine Einsteigerklasse eingestuft ist. Und der ein oder andere "Senior" oder Classicfahrer (micheingeschlossen) wird sicher nicht mit den jetzigen Rookieservos antreten. Ich finde bei diesen Servos ist recht schnell ein maximum an Lernerfolg erreicht. Ich persönlich rate den leuten immer recht schnell in Classic zu wechseln.
    • Von der Warte aus vollkommen verständlich.

      Der Gedanke, der mir halt dabei in den Kopf geht ist der, dass ein potentieller Einsteiger oder Interessierter, der in das Hobby mal reinschnuppern möchte, um zu schauen, ob es ihm dauerhaft gefällt (was ja oft Jugendliche sind, aber nicht nur...), erstmal eine finanzielle Hemmschwelle besitzt. Ist denke ich auch verständlich. Als ich das erste mal in Kontakt zu einem RC Verein war, sagte man mir, ich soll am besten gleich mit 1:5ern anfangen, alles andere wäre Quatsch und da am besten gar nicht erst den FG Sportsline, sondern gleich Competition oder Evo kaufen. Mit etwa € 3.500,-- wär man dann für den Anfang dabei. Ähhh ja...

      Glücklicherweise habe ich dann die 1:10er Szene entdeckt, in der man deutlich kostengünstiger einsteigen kann. Ich hab mir für den Anfang erstmal ein Limit von € 250,-- gesetzt, mit dem ich eine billige Funke samt fahrbereiten TT-02 hatte. Ich glaube, vielen geht's ähnlich. Etwa 200-250 € ist so eine psychologische Grenze, die einige gerade noch so bereit sind, zum Reinschnuppern zu investieren. Hier hat halt die bisherige Rookie Challenge eine Plattform geschaffen, solche Einsteiger zu unterstützen. Falls jemand weiter machen will, kauft er sich sowieso dann irgendwann weitere Autos, die dann auch teurer sein dürfen. Falls es 21.5T RTR Modelle innerhalb dieses Budgets gibt, ok. Brushed-Modelle innerhalb dieses Preisrahmens kriegt man von einer breiten Anbieterpalette.

      Ich fände es halt hier vorteilhaft, wenn es weiterhin eine Rookie-Challenge geben würde, in der vielleicht sogar vollkommen anbieterunabhängig alle low-price Plastikchassis zugelassen wären. Auch aus Marketinggründen könnte das geschickt sein. Nach dem Motto: Hier gibt's ne Jedermann-Anfängerklasse. Wenn ihr zu den schnelleren und cooleren gehören wollt, wir hätten da dann unsere HPI Modelle für Porsche / Classic oder die schnelleren Klassen im Angebot.
    • Hallo zusammen,

      ich wollte zur nächsten Saison auch mal wieder ein Rennen fahren. Weiß man schon wann denn die ersten Infos über die neue Klasse in der Challenge bekommt. Wäre toll, wenn da schon jemand etwas weiß. Mein letztes Rennen ist schon Jahre her und man will ja schließlich zum ersten Rennen auch schon das passende Material parat haben :)

      Ich hoffe es gibt schon ein paar Infos.

      Vielen Dank im voraus ;)

      Grüße

      Moxxx
    • Schau den Post von Schnullerbacke weiter oben an. Da steht im Prinzip alles drin, was du über die bis jetzt bekannten Änderungen wissen musst bzw. was man eben weiß.
      Das bisherige Reglement kannst du unter
      lrp-hpi-challenge.com/de/chall…enge/reglement/allgemein/
      nachlesen. Es ist davon auszugehen, dass hier und da zugelassene Reifen / Regler / Motoren / Karos, vielleicht auch noch Chassis geändert werden. Das kannst du beizeiten unter hpiracing.com nachlesen.
    • Wie verhält es sich mit der Ausgewogenheit bezüglich der möglichen Rundenzeiten LRP Rookie vs. LRP Classic vs. Porsche Cup vs. TT01 Cup vs. TT01GT Serie vs. M-Chassis oder vielleicht auch vs. Fronti? Kann hier mit dem neuen Reglement eine Ausgewogenheit ermöglicht werden, um Einsteigern mit ihrem Material in den Vereinen ein entsprechend anspruchsvolles Umfeld zu bieten?

      Background: Im Jahr 2011 sind wir als Vater / Tochter Team in die Szene eingetreten. Nach einer Saison Rookie habe ich zur Classic Challenge gewechselt. Während dieser Saison 2012 / 2013 ist Laura mit der Zulassung der LRP Lipos in der Rookie Challenge so schnell geworden, dass wir uns auf unserer Vereinsstrecke so richtig batteln konnten. Auch unsere prominenten Stock Fahrer aus unserem Verien hatten mit unseren LRP S10 TC Rookie und Classic Fahrzeugen abwechselnd gegeneinander absolut spannende Türklinkenduelle hingelegt mit Rundenzeiten, wofür wir beide noch lange trainieren mussten. In unserem Verein hatten wir regen Zuwachs an Rookie und Classic Fahrern mit entsprechend langfristigem Ansporn. Bei den Challengeläufen wurde es bei den Rookies im Gegensatz zu Classic eher akzeptiert, wenn bei den anfänglichen Abflügen, wie wir sie alle hingelegt hatten, aus Versehen ein Anderer mit "erwischt" wurde. Wer da nicht so viel Wert darauf gelegt hatte, hat dann eben zur Classic Challenge gewechselt, so wie ich.

      Leider gab es danach im Reglement die Fehlentscheidung, die Rookie Autos von 26 Zähnen auf 24 Zähnen herunter zu ritzeln, "die Rookies fahren ja schon fast so schnell wie die Classic, die Rookies sollen doch erstmal fahren lernen". Damit waren diese äußerst spannenden Duelle Rookie vs. Classic Autos vorbei, jeder fuhr mehr oder weniger für sich alleine. Eine entsprechende Aufwertung der Classic Serie hat dadurch nicht stattgefunden. Nicht nur in unserem Verein gab es seitdem einen erheblichen Abschwung an Rookie und Classic Fahrern, auch die Rookie Klasse der LRP Challenge in der Gruppe Nord war anderthalb Jahre danach so gut wie tot. (Sicherlich hatten damals auch andere Dinge wie die Etablierung von Smartphones, Tablets, mobilem Internet auch in den unteren Preisklassen ihren Teil zum Abschwung in der Rookie Klasse beigetragen).

      Einsteiger mit LRP S10 TC, TT01 etc. stehen zur Zeit ziemlich alleine dar. Vielleicht hat auch jemand Erfahrungen, Ideen und Anregungen, gebrauchte Carbon Chassis Tourenwagen für Einsteiger auf dieses Level zu bringen, z.B. Büchsenmotoren, Gewicht, Übersetzung, hinteren Riemen entfernen (also Umbau auf Frontantrieb), um innerhalb der Vereine in der Einstiegsklasse für ein anspruchsvolles Fahrerfeld zu sorgen.
      RC-Team Pr. Oldendorf
      www.rc-team.net
    • patricknelson schrieb:

      Schau den Post von Schnullerbacke weiter oben an. Da steht im Prinzip alles drin, was du über die bis jetzt bekannten Änderungen wissen musst bzw. was man eben weiß.
      Das bisherige Reglement kannst du unter
      lrp-hpi-challenge.com/de/chall…enge/reglement/allgemein/
      nachlesen. Es ist davon auszugehen, dass hier und da zugelassene Reifen / Regler / Motoren / Karos, vielleicht auch noch Chassis geändert werden. Das kannst du beizeiten unter hpiracing.com nachlesen.
      Hmmm also das ist noch das alte Reglement und das kenne ich noch von damals. Mir geht es explizit um den Porsche Cup. Auf der Hpi Seite finde ich ja nur Produkte und nichts über die Serie oder irre ich mich?