Frage zur Modellwahl, DT-03 vs Asso RC10B5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zur Modellwahl, DT-03 vs Asso RC10B5

      Moin Ihr Lieben ;)

      Ich bin gerade beim Wiedereinstieg in den RC-Modellbau ( Hab das letzte mal als Kind/Jugendlicher mit 13 mit meinem Vater zusammen gebastelt und bin vor ~5 Jahren das letzte mal gefahren ) und jetzt stellt sich - wie bei so vielen - die Frage danach welches Modell man sich zulegt.
      Mein Ziel ist relativ kurzfristig, also zur nächsten Saison, in der 2WD Klasse der LRP Offroad Challange zu fahren, damit ist also der Grundrahmen schon mal gegeben.
      Jetzt schwankt meine Entscheidung zwischen zwei Modellen - Asso RC10B5 (vielleicht sogar den B6, wobei der eigentlich etwas über dem Budget liegt für den reinen Bausatz) oder
      Tamiya DT-03 in den dann wohl noch so ziemlich das ganze Tuningsortiment von Tamico wandern würde.

      Nun habe ich aber schon oft gelesen, dass der DT-03 eigentlich kein ernstzunehmendes Wettbewerbsmodell ist obwohl es für mich augenscheinlich erstmal nur folgende Unterschiede gibt:

      1) Bausatz hat out of the Box eine schlechtere Qualität bzw. nur Plastikteile
      2) die Manövrierfähigkeit leidet unter dem längeren Radstand gerade im 2WD Bereich bestimmt ein wenig.
      3) die Gewichtsverteilung scheint mir mit kleineren LiPo's sehr Hecklastig zu sein, was zwar Grip auf der Antriebsachse bringt aber zum einlenken bei schneller Fahrt sicher nicht förderlich ist.
      4) Sprungverhalten könnte sich durch Hecklast negativ verändern ( gerades Aufsetzen nach Sprüngen ist jetzt ja nicht unbedingt prädestiniert um nach einem Table wieder Schwung mitzunehmen )

      Der Preis wäre nach Einbau der Tuningteile ( die beim Asso ja schon als Standard geliefert werden - also Dämpfer, Aufhängungen etc. ) in etwa ähnlich und Motor, Regler und Empfänger wären sowieso Zukauf und in beiden Modellen gleich.

      Daher meine Frage: Was spricht gegen den DT-03 als Wettbewerbsfahrzeug? Sind es wirklich nur die Punkte, die ich geschrieben habe oder habe ich da etwas wesentliches übersehen?
      Das Modell steht deshalb so hoch bei mir im Kurs, weil ich auch damals einen Tamiya Buggy gefahren bin und das natürlich ein wenig Nostalgie auslöst ;) aber da hatte ich auch keine Wettkampfambitionen.

      Mein Plan war jetzt eigentlich im laufe der Off-Season den Wagen aufzubauen und bei mir um die Ecke in Hasloh beim RC Team Nord in der Halle wieder ein wenig Fahrgefühl zu entwickeln und dann nächstes Jahr in der Challange einzusteigen - dabei würde es mir reichen, wenn ich Technisch gesehen ein Auto hätte das im Mittelfeld mithalten kann :thumbsup:
      Und ich kann beim besten Willen nirgendwo im Internet außer zum Fighter Cup irgendwelche Informationen über den DT-03 finden die mich in irgend einer Art und Weise weitergebracht hätten. :huh:

      Daher hoffe ich hier jetzt auf 2 -3 Antworten und Erklärungen wieso der DT-03 außerhalb von Parkplätzen und FC quasi nicht existent ist.
      Denn ins ORE2WD Reglement scheint er ja zu passen ?(


      LG und Danke schon mal für die Antworten

      Manu
    • Dann versuche ich mich mal: Das DT03 Chassis zeigt für den Baukastenpreis eine gute "Performance".
      Punkt! .... Aber mehr auch nicht....
      Die Haltbarkeit ist super von diesem Plastikdingen (6h Rennen).
      Ich persönlich würde nicht versuchen, dieses Chassis durch ganz viele "Optionparts" "wettbewerbsfähig" zu bekommen.
      Das größte Manko, ist für mich, dass die Untersetzung nur 2 Untersetzungen zulässt.... Die DT03er sind einfach zu kurz untersetzt....
      Wenn Du damit in einer Rookieklasse (Büchsenmotor, 17,5T, o. ä.) starten möchtest, dann evt ja....
      Wenn Du "richtige" (Was das auch immer heißen mag) "Rennambitionen" hast, würde ich eher auf die üblichen Wettbewerbsautos zurückgreifen, Losi, Asso, Team C, Kyosho,.... ach und wie sie alle heißen..... Evt. auch ein Vor- (oder Vorvor-) Jahresmodell, oder ein gebrauchtes...
      Da hast Du auf Rennstrecken wahrscheinlich mehr Erfolg.
      LG
    • Hallo,

      du kannst die beiden Auto überhaupt nicht vergleichen. Da liegen Welten dazwischen! Du wirst mit dem Tamiya auch im Mittelfeld nicht mithalten können, auch wenn es immer vom Fahrkönnen abhängt. Du vergleichst ein Spaßauto mit einem reinen Wettkampffahrzeug. Das kann nicht passen.

      Am besten geht an die Strecke an der du Fahren möchtest und frag dich durch, was die anderen Fahrer einsetzten. Man sollte als "Anfänger" ein Auto haben, das auch andere fahren. Dann kannst du dir live Setup Tipps und ggf. auch Ersatzteile holen.

      Wenn du den Einsatz im Wettkampf planst würde ich dir bei deiner Auswahl auf jeden Fall zum Asso raten. Wir setzten den B6 ein und sind sehr zufrieden. Wenn du den B5 nehmen würdest, dann bekommst du den auf jeden Fall gebraucht schon zu einem sehr guten Kurs (inkl. diverse Tuningteile). Die ersten gebrauchten B6 sollten auch schon bald auf den Markt kommen.

      Steffen
      BLUE IS BETTER !!!!
    • Moin,

      vielen Dank schon mal Ihr beiden!
      Ja, das lehnt sich schon stark an das an, was ich bis jetzt in Erfahrung bringen konnte.
      Gebraucht kaufen kommt für mich nicht in Frage, da schraube ich einfach zu gerne für :)
      Ich bin auch ein absoluter Setup-Freak, das war schon beim Kart fahren und online bei Rennsimulationen so - insofern scheint der B5 oder B6 eh die bessere Wahl zu sein, wenn es schon beim Getriebe so starke Einschränkungen gibt.

      Aber meine Frage bleibt offen - vielleicht magst du mir das mal näher erläutern Schnullerbacke:
      Was macht denn diesen gravierenden Unterschied zwischen Wettkampfauto und "Spaßauto" aus?
      Dazu gibt es leider echt wenig Informationen, gerade im Bezug auf den DT-03

      Und auch wenn ich mich schon weitestgehend für den Asso entschieden habe - vielleicht wäre es ja trotzdem gut das noch ein bisschen auszuführen damit künftige Neueinsteiger da ein leichteres Spiel haben :)

      Habe den Thread eben auch mal mit Tags versehen, damit man den dann im Zweifelsfall bei Google findet.
    • Hallo,

      wenn du bei Tamiya was im Wettbewerbsbereich suchst, solltest du nach TRF201 suchen. Wenn es ein Mittelmotor (nur Teppich + High-Grip Strecken) dann den TRF201XM / XMW.

      Neu sind die Tamiya TRF 2WDs schon recht rar geworden. Das wird wohl der Grund für dich sein zum Asso zu greifen, der für die Rennstrecke ebenso gut geeignet ist (habe selbst mit einem B5 angefahren, bevor sich Tamiya dazu entschieden hat den 201 auf den Markt zu bringen).
      MFG
      Sakaguchinet

      --
      www.sakaguchinetshop.com
    • Huhu,

      Ich würde mal aus eigener erfahrung etwas in die runde werfen....

      Ich selbst fahre den asso b5m/lowrider (also quasi ein b5 mit laydown 3gear getriebe....... vorsichtig ausgedrückt,ein b6 klon.....für die die b6 fahren....nicht gleich wieder schimpfen^^).

      Ich bin den dt-03 eines kolegen mal gefahren und muss sagen,das ding machtecht richtig laune,aaaaaaabeeer....um ernsthaft chancen im rennen zu haben würde ich an deiner stelle den b6 nehmen.

      Wenn es dir um budged geht,dann kauf dir nen gebrauchten asso b5m,klatsch das laydown gear rein und siehe da!du hast fast einen b6!!!klar wurden beim b6 noch einoge sachen mehr verändert im vergleich zum vorgänger aber das ist nicht unbedingt wichtig,der größte unterschied zwischen b5&b6 ist das sich der b6 bissl leichter fahren lässt als der b5m.wobei der b5m meiner meinunung nach keinesfalls langsamer ist als der b6....das zauberwort lautet ,,laydown gear,, hehe

      Kurz gefasst,kauf dir nen b5m fürn anfang,der kostet momentan zwischen 70--140€ gebraucht,das laydown gehäuse kostet 50-70€ inkl versand und fertig isses so ziemlich.

      Mfg
    • Hey Leute - also vielen Dank für die ganzen Antworten ;)

      Ich habe mir jetzt die Möglichkeit - nachdem ich quasi schon bestellt hatte - von einem Bekannten einen B5 auf unbestimmte Zeit leihweise zu fahren, weil das Teil bei Ihm eigentlich nur rumsteht ( er fährt den Tamiya Euro Cup und hat das Ding nur für den Parkplatz ).

      Da ich dann ja für den Start ordentlich Budget übrig habe werde ich mir den DT-03 trotzdem holen, einfach um für mich einen Vergleich zu haben.
      Hatte ja bis jetzt weder den einen noch den anderen in der Hand oder im Gebrauch.
      Einer von beiden wird dann wieder gehen müssen, denke ich.. aber vielleicht bleiben ja auch beide ;)


      LG
    • Für die 65,-€, die der DT03 kostet kannst du den doch locker stehen lassen.

      Bin gestern auf unserer Bahn auch die beiden Fighter meiner Kids gefahren. Alles Stock, bis auf Lager. Jeweils mit All Terrain Reifen vorne und Stock Bereifung hinten. Den einen mit der originalen Büchse, den anderen mit einem 17.5T Brushless Motor. Mit diesen zahmen Motorisierungen lassen sie sich wie am Schnürchen fahren. Etwas mehr Leistung verkraftet das Fahrwerk bestimmt noch. Viel mehr würde ich aber wegen fehlendem Slipper nicht verbauen.

      Als Einstieg der Tip schlechthin.
    • mein kleiner fährt schon länger und viel mit einem DT-02 draußen rum - und hat einfach viel Spaß.
      Weil das Ding eigentlich seinem Bruder gehört und er mal was eigenes haben will, hat er sich jetzt was zu Geburtstag gewünscht.
      Weil er weiter einfach draußen ums Haus rum Spaß haben will, wirds ein Tamiya Plastik-Chassis.
      Würde er Wettbewerbe mitfahren wollen, hätt ich ihm ganz klar auch nen guten gebrauchten Asso B5 gesucht!
      Grüße, Jan-Peter

      AE TC7
      AE F6
    • Hallo zusammen,

      also bei uns im Haushalt gibt es beides. Ein DT03 für die Kids (6-10 Jahre) und einen B5M für den Papa zum spielen.

      Das DT03 ist mit seinen ca. 70€ inkl. Regler und Motor genau das Richtige für diesen Zweck. Man kann mit dem Chassis sicherlich auch auf einer Strecke Spaß haben. Aber ernsthaft schnell wird man sicher nicht werden. Auch wenn man am Anfang die ganzen Ein(Ver-)stellmöglichkeiten eines Wettbewerbsfahrzeugs wahrscheinlich nicht nutzt/nützen kann.

      Wenn Du ernsthaft überlegst, Dich auf der Strecke mit anderen zu messen, würde ich einem entsprechenden Wettbewerbs-Chassis den Vorzug geben. Ob es unbedingt ein Asso sein muss, musst Du für Dich entscheiden. Ich würde mich daran orientieren, was in Deiner Gegend am meisten gefahren wird.

      Als kleiner Tip: Direkt bei LRP gibt es gerade den B5 inkl. B5M Conversion Kit für 185,22€. Hätte ich nicht schon einen, ich würde zugreifen ;o)

      lrp.cc/de/produkt/limited-edit…-kit-with-b5m-conversion/

      Grüße,
      Frank