Unterstützung für höhere Teilnehmerzahlen im „Competition“ Bereich V2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo, auch wenn ich es natürlich selber mir wünschen würde, dass das Hobby populärer wäre, sehe ich es sehr kritisch, wenn man die Bedürfnisse und Wünsche anderer Menschen so wertend betrachtet. Wenn jemand Drohnen geiler findet, dann ist das so. Auch wenn ich diese Ansicht nicht teile. Ich kann ja auch niemanden verurteilen, wenn jemand lieber Kartoffeln als Nudeln mag.
      Ich bin ebenfalls 42 und zock auch am PC. Vor 8-9 Jahren hab ich dreimal in der Woche Abends WoW gezockt. So what? Jetzt hab ich halt Lust auf RC Cars bekommen. Vielleicht ändert sich das auch mal wieder. Ist aber meine Entscheidung.
      Jemanden zu etwas zwingen, halte ich für das fatalste, was man machen kann. Wenn ich gläubig wäre, würde ich Gott jeden Tag danken, dass hier jeder in seiner Freizeit tun und lassen kann, was er will. Der Preis für diese Freiheit ist halt, dass einige Unsinn treiben. Oder besser ausgedrückt: Sich mit Dingen beschäftigen, die andere mißbilligen. Ist so.
      Insbesondere würde ich das als eine einzige Katastrophe sehen, wenn jeder das selbe wollen würde. Dass wir alle unterschiedliche Interessen haben und dies auch weitestgehend akzeptiert wird, das macht uns stark.

      Wenn wir wollen, dass sich mehr Leute, insb. Jugendliche für unser Hobby interessieren, dann ist es an uns, zu überlegen, was man tun kann, um es für andere attraktiver zu machen. Mit dem Oberlehrer-Zeigefinger auf andere zeigen und deren Interessen und Wünsche zu verurteilen bringt erstens überhaupt gar nichts, zweitens haben wir überhaupt kein Recht dazu. Wenn jemand sich lieber vor die Glotze hockt anstatt an einem Modell herumzufrickeln, dann ist das so. Andersherum bin ich auch sehr froh, dass ich das Hobby ausüben darf, obwohl es vom Großteil meiner Umwelt als "Kinderkram" bezeichnet wird. Entscheidungsfreiheit ist Fluch und Segen eben.

      Zum Thema RTR und Billigheimern: Ich kann auch niemanden verurteilen, wenn jemand grundsätzlich die Haltung hat, möglichst wenig Geld für möglichst viel Ware auszugeben. Das ist absolut natürlich. Die Sache ist die, dass Laien in aller Regel nicht bewußt ist, was der Mehrwert eines "ordentlichen" Modells für sie bedeutet. Carson und Reely bieten cool aussehende schnelle Autos für wenig Geld an. Dass die Fahreigenschaften bescheiden sind und das Material ebenso, so dass alle Nase lang was bricht... tja, das müssen sie selber rausfinden. Hab ich auch. Manchmal lerne ich auch lieber durch Schmerz als mir von anderen was sagen zu lassen.
      Natürlich darf auch berechtigterweise in Frage gestellt werden, ob jemand, der bissl aufm Feldweg und Wiesen rumhoppelt, unbedingt einen Mugen / Xray / Asso / Kyosho mit high-end Komponenten braucht oder es nicht doch ein RTR tut. Zumal jemand, der in ein Hobby einsteigen möchte und erstmal nicht weiß, ob das dauerhaft was für ihn ist, keine 500 Euro ausgeben will. Versteh ich.
      Auch sehe ich die Themen "Modellbau" und "Modellfahren" ein wenig getrennt. Wenn jemand bei einer DM zuschaut und begeistert ist, danach vielleicht selber auf den Geschmack kommt, bissl rumfahren zu wollen, heißt das noch nicht, dass er Bock auf Schrauben hat.

      Hier habe ich nun das Bashen angesprochen. Wir wollen ja aber Interessenten für den Competition-Bereich gewinnen. Gut. Da ich vor einem guten Jahr in genau dieser Situation war, kann ich meine Beobachtungen und Hürden mal widergeben. Zum Glück bin ich hartnäckig, sonst wäre ich vielleicht auch schon wieder abgesprungen. Erstmal war einiges an Arbeit erforderlich, um herauszufinden, wo man überhaupt fahren kann, welche Möglichkeiten man hat, als Anfänger in den Rennzirkus einzusteigen und was man für Material braucht. Über einen Verein habe ich als erstes mal die Antwort bekommen: Fang mit 1:5ern an, alles andere macht keinen Sinn. Naja... vielleicht ja doch, dachte ich und habe recherchiert. Dann bin ich eben irgendwann auf den TEC und die LRP-Challenge gestoßen. Bei meinem ersten TEC konnte ich leider nur den zweiten Tag mitmachen und habe dementsprechend die Fahrerbesprechung nicht mitbekommen. Ich habe an dem Tag drei mal dem Organisator erklärt, dass ich Anfänger bin und vielleicht den ein oder anderen Hinweis über das Prozedere bräuchte. Was ist passiert? Ich wurde gleich mal vom technischen Kommissar angepflaumt, dass ich mein Auto nicht vor dem Rennen zur Kontrolle gebracht habe. Hmmm... Ein sensiblerer Mensch hätte da wohl seine Sachen gepackt, ihm den Mittelfinger gezeigt und wäre einfach wieder abgehauen. Ich hab ihn halt mal angeföhnt, dass ich Neuling bin und leider Infos nur verbal oder visuell aufnehmen kann, aber nicht riechen. Was ich so erlebt habe, ist schon auch, dass einige (bei weitem nicht alle!!) an den Strecken gegenüber Neuligen nicht besonders aufgeschlossen sind. Schreckt Neulinge auch ab, die oftmals sowieso recht verunsichert sind.

      Ein Defizit ist sicherlich die mangelnde Information im Netz. Foren find ich persönlich gut, deshalb nutze ich sie ja auch. Eine strukturierte und geordnete Aufbereitung von Informationen für jedermann, vom Anfänger bis Profi wäre an einer zentralen Stelle jedoch enorm förderlich. Das macht viel Arbeit.
      Dafür wäre eigentlich ein Dachverband wie der DMC zuständig. Auf deren Seiten gibt's zwar das Jahrbuch, aber was braucht ein Neuling? Kurze, prägnante, schnell zu findende Informationen. Welche Fahrzeugklassen gibt es? Von Onroad/Offroad/Rally/etc. Nicht nur DMC-Klassen, die sich ja eher an den Fortgeschrittenen bis Profi richten. Welche Rennserien gibt es? Wo finden Rennen statt? Was ist für welchen Skill-Level geeignet (Anfänger, Hobby, Fortgeschritten, Experte, Profi)?

      Nach dem Motto: Weniger lamentieren und mehr machen bin ich gerade dabei, so etwas zusammenzustellen und in einen separaten Post zu schreiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von patricknelson ()

    • Hi - sehr interessant, danke.

      Bis jetzt habe ich keine Wertung der Interessen empfunden, mindestens meinerseits war das eher der Versuch der Feststellung des Status-Quo.
      Der Staus-Quo muss mir nicht gefallen, dies darf ich äußern.

      Grund und Startpunkt der Diskussion - auch wenn sie abgeschweift ist mit viel persönlichem inhalt - ist anderen Interessierten/Einsteigern zu helfen.
      Nun also das ganze so zu verstehen, dass andere verurteilt werden ist nicht korrekt und erkennbar.

      Diene Schilderungen als Einsteiger sind klasse (als Erfahrungsbericht, nicht, dass Du dich allein gelassen gefühlt hast).
      Du scheinst also auch Bestrebungen auf dich zu nehmen um "Leidensgenossen" zu helfen - das ist klasse und ehrt dich.

      Warum also nicht die Energien bündeln und dem Diskussionstarter unterstützen. Als Autor mir Erste-Hand-Erfahrungen.

      Vielleicht muss man so einen Einstieg in Hobby etwas unterteilen und strukturieren:

      was möchtest du machen:
      einsteigen und mit autos spaß haben -> bashing -> fahrzeugkategorien -> benötigtes equipment (fernbedienung, Regler, etcpp)
      einsteigen ins rennen fahren -> racer -> erklärung dmc klassen -> welche einsteiger cups gibt es -> reglement lesen und verstehen -> nennen -> vorbereitung -> setup -> benötigtes/erlaubtes material -> der renntag (regeln, helferposten, verhalten)

      Vielleicht macht es ja auch Sinn, wenn die Info Seite erstellt ist, damit an den DMC heranzutreten und ihm die Integration der Information auf die DMC seite anzubieten. Oder hier im Forum einen weitern "Reiter" oben für den Einsteiger zu installieren, der als roter-Faden für den Einstieg dienen kann.

      Ich bin in Eile, groß/kleinschreibung hat gelitten.

      Ich würde mich auch als Autor stellen und an der Ausarbeitung eines Einstiegs-Leitfadens mitarbeiten.

      Gruß
      Dateien
    • Hi boggie,
      ich bezog mich nicht auf deine Aussagen, sondern eher auf die von Assofreak, die schon sehr stark auf manche Interessenslagen abzielen. Meinungen zu äußern ist ok, etwas öffentlich zu mißbilligen sehe ich aber als kritisch an. Das führt nur dazu, dass sich Leute auf die Füße getreten fühlen (teilweise zurecht). Bringen tut es im eigenen Sinne nichts.
      Also eher von "Was du machst ist Mist, komm lieber RC fahren!" zu "Hey, was du machst ist auch cool, aber schau mal, wir haben RC Autos, das macht auch ziemlich viel Spaß. Interesse?"
      Bei welcher der beiden Aussagen würdest du eher hinhören?

      Aber seinen Frust kann ich natürlich schon ein Stück weit nachvollziehen. Ich möchte behaupten, dass ich in meinem Umfeld auch jemand bin, der überdurchschnittlich ambitioniert Dinge organisiert. Mich hat das früher auch immer sehr frustiert, dass von anderen Menschen eher weniger Initiative kam.
      Ich habe halt mittlerweile gelernt, mit der heterogenen Gesellschaft umzugehen und dass es die "Macher" gibt und die "Konsumenten". Letztere sind aber keine bösen, faulen oder minderwertigeren Menschen. Die haben meist dafür andere Qualitäten und würden auch eine Bereicherung des Hobbys sein. Nur die muss man halt eher an die Hand nehmen, während die erstere Gruppe sich selber durchbeißen kann.

      Wie gesagt, bin ich dabei, ein Dokument aufzusetzen, welches einen Überblick über die Rennklassen und Reglements in D gibt. Gerne können wir zusammen mit Elektroman unsere Bemühungen koordinieren. Was ich auch dringend empfehlen würde, sonst gibt das ein heilloses Chaos. Ein Herantreten an den DMC wäre natürlich auch vorteilhaft, vorausgesetzt deren Interessenslage deckt sich mit der hier angesprochenen.
    • Also ich habe letztes Jahr meinen Wiedereinstieg in die RC Car Geschichte gehabt ... 17 Jahre Pause und vorher nie Wettbewerb oder gar Strecke ...

      Ich hab in der LRP Challenge (jetzt HPI) angefangen in der Rookie Klasse. Mein erstes Rennen war direkt auch mein erstes mal fahren.
      Bevor ich aber an dem Rennen teilnehmen konnte hatte ich schon ein paar Probleme mit dem elektronischen mini KFZ gehabt wo mir in Facebook die "alten Hasen" den Spaß fast verdorben haben. ... "Scheiss Werkzeug" ... Danke !!! ... dem Problem hat sich dann nur einer angenommen und mir dann geholfen.
      Solltest Du das lesen Jörn ... DANKE!!! Leute wie Du schaffen es das Neulinge überhaupt dazu kommen und nicht wegrennen ...

      Was das Rennen und das Training angeht ... so kann ich doch sagen das die Leute mit denen ich zusammen gesessen habe mir mega viel geholfen haben und mir beim Schrauben an die Hand gegangen sind. (Mein Mitstreiter hat mir noch das Diff eingestellt welches klemmte)

      Generell macht mir das Wettbewerbs fahren viel mehr Spaß als ich vorher auf Parkplätzen hatte ... aber ich würde mir auch keinen Teuren Wagen kaufen nur um zu sehen ob das was für mich ist.
      Es brauch wirklich an Rennserien mit überschaubaren Kosten TT01/02 S10TC etc. wo man eben bis 300€ gegen andere um Plätze fighten kann. Natürlich sind da keine Tollen Servos und so drin ... aber es geht ja auch um einen Einstieg ... und der passiert nur wenn es am Anfang bezahlbar ist. Später kommt der Rest von Alleine.

      Und ich würde mir auch wünschen wenn man kostenlose Workshops anbieten würde für Setup Einstellungen an solchen Autos. Wenn sich 5 finden bezahlen die das StreckenGeld für den Instruktor. So wild kann das nicht sein. Wer Lust hat das es in dem Hobby weitergeht muss auch was dafür tun ... deswegen finde ich diese Initiative hier auch gut!
      Gruppe West
      LRP S10 Blast TC2, Lunch Box, Stadium Racer Danny Thompson's, Corally SP10X, Tamiya TT02
    • patricknelson schrieb:

      Hi boggie,
      ich bezog mich nicht auf deine Aussagen, sondern eher auf die von Assofreak, die schon sehr stark auf manche Interessenslagen abzielen. Meinungen zu äußern ist ok, etwas öffentlich zu mißbilligen sehe ich aber als kritisch an. Das führt nur dazu, dass sich Leute auf die Füße getreten fühlen (teilweise zurecht). Bringen tut es im eigenen Sinne nichts.



      Aber seinen Frust kann ich natürlich schon ein Stück weit nachvollziehen.


      Dann beziehe ich mal Stellung zu deinen Aussagen, patricknelson.
      Ich sehe in den Drohnen keinen Sinn, möchte mich damit auch nicht indentifizieren. Das hat aber nichts damit zu tun,das ich die Leute verurteilen oder gar bekehren will, die das machen. Sollen sie ruhig, nur halt ohne mich. Ein sehr guter Freund von mir macht das auch und man mag es kaum glauben, wir sind trotzdem dicke miteinander. Obwohl ich sein Hobby als Unfug ansehe und er das meine ebenso für Kinderkram hält.

      Auch schiebe ich keinen Frust wegen Missständen. Ich habe gelernt, zu resignieren. Trotz allem sind die Probleme halt vorhanden und man kann sie auch in aller Deutlichkeit ansprechen. Vielleicht rüttelt es doch den ein oder anderen wach.
      Viele hab ich kommen sehen und viele auch wieder gehen. Jeder hat seine Chance verdient, aber die Spreu trennt sich sehr schnell vom Weizen.
      Asso RC8.2eFT
      Asso RC10B5m
      Tamiya TRF 416WE
    • Zumindest ist Bewegung in der Diskussion drin, zweifelsohne. ;)
      Dass du mit deinem Kumpel dicke bist, das glaube ich sofort. Ist ernst gemeint. Das liegt aber da dran, dass eure Freundschaft ja auch wahrscheinlich auf einer wesentlich breiteren Basis steht als der Ausübung eines einzigen Hobbys. Hier lesen aber Leute mit, die dich nicht kennen. Somit stehen solche Aussagen in pauschalisierter Form in einem anderen Licht. Fremde fühlen sich dadurch viel schneller angegriffen. Etwas, was ich halt nicht unbedingt für hilfreich halte.

      Ich weiß schon, was du meinst. Für DICH wären Drohnen nichts. Für mich übrigens auch nicht. Ändert aber nichts da dran, dass alles, was du nicht magst (und ich auch nicht), ebenso legitim ist wie mit Spielzeug-Autos Rundkurse zu fahren. ;)

      Und naja, du hast gelernt zu resignieren? Ich würde mal behaupten, Resignation ist so etwas wie eine Endstufe von Frust. Mir macht das Hobby jedenfalls viel Spaß. Dir wahrscheinlich auch. Wenn mehr gleichgesinnte bei den Rennen mitmachen würden, würde es wohl noch mehr Spaß machen. Daher versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten dahingehend zu wirken. Ob das viel bringt... keine Ahnung. Nichts machen bringt aber auf jeden Fall noch weniger.
    • Hy,
      warum labert ihr immer über die Drohnenfahrer rum?
      Das ist eine andere Sportart und hat mit den Cars
      nicht viel zu tun.
      Ich habe erst einen Film über Renndrohnen gesehen,
      da wird bestimmt genau so viel Aufwand getrieben wie
      in der Car Sparte. Hätte mir vorher nicht gedacht, mit
      welcher Speed die Renndrohnen ihren Hinternislauf
      bewältigen und zum Teil auch voll dabei zerstören
      manny :thumbsup:
    • patricknelson schrieb:

      Und naja, du hast gelernt zu resignieren? Ich würde mal behaupten, Resignation ist so etwas wie eine Endstufe von Frust.
      Da kann ich dir ganz entspannt widersprechen. Seid ich mit einer gewissen Ignoranz bestimmtem Klientel begegne, ist der Frust deutlich gewichen. Man erkennt recht schnell, wem es ernst ist und wer nur trommelt. Wer sich mit Trommlern auseinander setzen will, bitte sehr. Ich habe diesen K(r)ampf lange aufgegeben.

      Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, das einem eigentlich immer geholfen wird. Es kommt nur halt auf die Art und Weise an, wie man auftritt und sein Anliegen vorträgt. Da öffnen Worte wie Bitte und Danke so manche Tür. Ein Umstand, den ich speziell in der nachwachsenden Generation mehr und mehr vermisse. Und da ziehe ich echt den Hut vor euch Enthusiasten, das ihr solche Zeitgenossen bei der Stange zu halten versucht.
      Asso RC8.2eFT
      Asso RC10B5m
      Tamiya TRF 416WE
    • Auch wenn ich neu hier bin, so bin ich mit 38, (am Rande) lange genug "dabei" (RC-Modelle), um ebenfalls etwas zum Thema beitragen zu können. Denn heutzutage soll man in der Arbeitswelt immer "flexibler" werden, was natürlich den Zeitfaktor für Hobbys extrem reduziert. Und die Organisatoren von Rennen und Vereinen wissen ebenfalls, das sich oft zu wenig Leute zu bestimmten Terminen einfinden können, auch wenn man diese oftmals schon ein Jahr im Vorlauf hat.

      Nur leider hat man trotz freier Urlaubstage, nicht in jedem Job Einfluss darauf, ob diese auch wirklich genehmigt werden. Da wäre oftmals der zu dem Zeitpunkt vorherrschende Krankheitsstand zu berücksichtigen, was die Personalplaner der Firmen natürlich ebenfalls wissen. In diesem Fall ist die Rücksichtnahme auf das Hobby eines Mitarbeiters (und die damit verbundenen "Renn"-Termine) leider in vielen Unternehmen nicht mehr gegeben. Freizeit wird somit zu einem "kostbaren" Gut, welches wohlüberlegt eingesetzt werden will.

      Und wenn man dazu noch das "Nord-Süd"-Gefälle, was das Einkommen angeht, mit einbezieht, so kaufen sich viele im Norden eher günstige RTR-Modelle, als Wettbewerbs-Einstiegs-Baukästen. Zudem hier in meiner Gegend (Weserbergland, Kreis Hameln-Pyrmont) gerade mal ein Spielwarenfachgeschäft und ein hauptsächlich Online agierender Händler überhaupt was anbieten, was etwas anspruchsvoller ist. Der Rest ist wirklich "Spielzeug", was in den Geschäften zu finden ist.

      Klar gibt es auch einen Offroad-Verein mit eigener Strecke, aber mir fehlt derzeit aufgrund meines Jobs hauptsächlich die Zeit, um dort mitmachen zu können. Außerdem ist ein 1:8-Modell (solche werden dort wohl gefahren), auch wenn man die inzwischen auch als E-Version bekommt (Thema Sprit: nicht onlineversandfähig außer an Gewerbe), immer noch recht teuer, was die Anschaffung angeht, wenn man denn auch mal etwas mehr Wettbewerb fahren möchte. Nur leider bekommen viele Leute es nicht mit, das viele RTR-Modelle fürs Bashen nebenher konzipiert wurden und nicht für Wettbewerbszwecke.

      Und man unterscheidet ja inzwischen nicht mehr nur nach On- oder Offroad sondern differenziert innerhalb dieser beiden Bereiche noch weiter, neben den Hybrid-Klassen Rallye bzw. Short-Course gibt es dann noch F1 und Tourenwagen und bei den Offroadern noch die Crawler bzw. Trial-Wettbewerbe. Man sieht also, es ist gar nicht so einfach sich zu entscheiden, wo man seinen Schwerpunkt setzen möchte und evtl. dauerhaft bleiben will.

      Puh, länger geworden als gedacht, mein Fazit heißt: Es sind inzwischen zu viele Faktoren (Smartphone-Generation, Computer, Konsolen, Bedingungen in der Arbeitswelt, etc.), die eine Rolle spielen, warum es um die Vereine und das Hobby im allgmeinen ruhiger geworden ist, als es noch vor 20-30 Jahren der Fall war.
    • Hallo Zusammen,

      vielen Dank für diese sachliche Diskussion.

      Assofreak schrieb:

      Der Markt ist bereits von RTR Müll und Billigheimern dominiert. Die Geiz-ist-geil- Mentalität der Käufer hat dazu beigetragen. Ich sehe es jedes Jahr aufs Neue beim Messecup. Wir fahren unsere Läufe, natürlich mit Wettbewerbsautos aus dem höheren Preissegment.Da steht ringsum alles voll mit interessiertem Publikum. Kaum ist Pause, geht der Run auf die benachbarten Ramschhändler los und es wird RTR Geraffel weg geschleppt, kaum das man es tragen kann. Die Händler lachen sich natürlich kaputt. Schafft es denn vorab wirklich ein Interessent mal nachzufragen, was wir da machen und was wir so benutzen, kommt allerspätestens beim Thema Kosten das ungläubige Gesicht. Darauf folgt dann meist noch das Argument, der benachbarte Händler bietet doch ein ganzes 1:8 Paket für gerade mal 300Euro an... Das es den RTR Kram aber beizeiten zerledert, das will die andere Seite nicht glauben. You geht,what you pay for'... Das gilt auch im RC Bereich. Erklärt man dann, das man schon etwas Wertigeres für richtigen RC Sport benötigt, kommt dann eh die Aussage, man will ja nur mal bissel im Garten oder in der Sandgrube fahren und dafür muss man nicht viel ausgeben.
      Ich habe die Tage versucht, meinen Asso RC8.2e FT über eBay Kleinanzeigen zu verkaufen. Inkl Ersatzteile, 3 neuwertige Lipos, Lader etc...ein sogrlos Paket zum direkten Einstig. Fair kalkuliert und eingestellt. Was da teilweise an Vorstellungen und unverschämten Aussagen kommt, ist erschreckend. Und wie so oft war auch das RTR-ist-viel-billiger-Argument zu lesen. Egal, letztendlich hat es einer gekauft, der Ahnung von der Materie hatte und auch den Gegenwert einzuschätzen wusste.

      Ich bin fest der Überzeugung, das hauptsächlich die Kosten für fehlenden Nachwuchs verantwortlich sind.Und da die Zeiten mehr und mehr in Richtung immer weniger Netto vom Brutto gehen, wird sich das auch nicht ändern. Wenn Mitte des Monats der Lohn schon aufgebraucht ist für alles wichtige im Leben, dann bleibt kein Geld mehr für Hobbys.

      Ich glaube...
      RtR öffnet den Modellbau für die "breite Masse", davon wollen dann sehr wenige in den Compition Bereich, egal welche Sparte. Hier liegt es an der imho Kommunikation.

      Wie ändert man a) die Kommunikation hin zu grundsätzlich positiver Kommunikation und wie ändert man b) die Kommunikation bzgl. der aussage und dem Grundsatz erst einmal die neupreise im Modellbau zu nennen - wo man doch weiß das es bei Einsteigern ein Roller tut - .

      @Assofreak, darf man Fragen welchen Messecup Du meinst?

      sonnenblumenfuzzy schrieb:

      Hallo zusammen,

      Ich denke Boogie und Assofreak, ihr habt beide recht mit euren Ausführungen.

      Mein Verein und ich (ich bin 1.Vorsitzender), schaffen es ebenfalls nicht, genügend Nachwuchs zu bekommen bzw zu halten. Momentan sehen wir uns kurz vor dem Aus des Vereins.
      Es tauchen immer wieder Interessierte auf, sind motiviert dabei, informieren sich, geben Geld aus, machen den Eindruck als hätten wir sie begeistert und schwupp, von heute auf morgen ist das Interesse weg .
      Alte Hasen hören auch immer mehr auf.
      Jeder, der mir was erzählen will, nennt andere plausibele Gründe. Aber nichts auf was ich/wir Einfluss habe/n. Und egal was wir uns einfallen ließen, in der Hoffnung mehr Menschen zu interessieren bzw mehr Zulauf zu bekommen, nichts hat funktioniert ;( .
      Wenn ich die Mitgliederzahlen der letzten Jahre anschaue, sehe ich ein auf und ab, ich hoffe unsere Aktuelles Tief hat auch ein Ende und ein neues Hoch. Aber ich befürchte nicht....
      Ich denke nicht, dass Kosten, Facebook oder was auch immer, allein das Problem ist. Sondern eine Änderung der Wünsche unserer Gesellschaft. Ich denke, die meisten Menschen wollen sich immer mehr, weder Intensiv noch Langatmig, mit einem Hobby beschäftigen. Dagegen können wir vermutlich nichts tun.

      Denoch will und werde ich nicht aufgeben, solange noch eine Hand voll Leute übrig ist. Und Neuen werde ich auch weiterhin offen gegenüber stehen. Deswegen habe ich auch was für Rc-pate.de geschrieben ;)

      Grüße Tobi
      Tobi, es tut mir leid das so lesen zu müssen, ich gehe davon aus, dass Ihr viel Herzblut investiert habt.
      Es ist leider schwer Leute zu dem Hobby zu motivieren und sie dann noch zu einer gewissen Stetigkeit zu bringen.

      sonnenblumenfuzzy schrieb:

      Ich denke nicht, dass Kosten, Facebook oder was auch immer, allein das Problem ist. Sondern eine Änderung der Wünsche unserer Gesellschaft. Ich denke, die meisten Menschen wollen sich immer mehr, weder Intensiv noch Langatmig, mit einem Hobby beschäftigen. Dagegen können wir vermutlich nichts tun.
      Das ist richtig, und dieses Problem hat jedes Hobby... Fussball, Tennis, Rettungssport und vieles vieles mehr.
      die frage ist, wie man sich selber bei der Zielgruppe platziert.

      Assofreak schrieb:

      Ich glaube zudem auch, das der Modellsport mit den aktuellen Trends geht und entsprechend ist der Hype danach. Aller zwei Wochen sehe ich im TV irgendwelche Beiträge über Drohnen FPV Racing. Aber eine andere Sparte...nix, Fehlanzeige. Das letzte Neo Race der 1/8er Offroader habe ich per YouTube Stream verfolgt. Da kommt nichts im TV. Obwohl die Action ähnlich geil ist.
      Ja, RC Modellsport bei dem man auf dem Boden bleibt ist zurzeit nicht der Hype und die Industrie aber auch die Medien puschen Drohnen rennen. Das muss man zwar im ersten Schritt akzeptieren, es liegt aber an uns, an jedem selber etwas daran zu ändern.

      patricknelson schrieb:

      Wenn wir wollen, dass sich mehr Leute, insb. Jugendliche für unser Hobby interessieren, dann ist es an uns, zu überlegen, was man tun kann, um es für andere attraktiver zu machen. Mit dem Oberlehrer-Zeigefinger auf andere zeigen und deren Interessen und Wünsche zu verurteilen bringt erstens überhaupt gar nichts, zweitens haben wir überhaupt kein Recht dazu. Wenn jemand sich lieber vor die Glotze hockt anstatt an einem Modell herumzufrickeln, dann ist das so. Andersherum bin ich auch sehr froh, dass ich das Hobby ausüben darf, obwohl es vom Großteil meiner Umwelt als "Kinderkram" bezeichnet wird. Entscheidungsfreiheit ist Fluch und Segen eben.
      Sehr wahre Worte! :thumbup:
      MfG
      Elektroman99
    • Klar darfst du fragen und gerne gebe ich Auskunft @Elektroman99.
      Ich meine den Messecup zu den Lipper Modellbautagen im Messezentrum Bad Salzuflen.

      In einem Punkt möchte ich dir aber widersprechen.

      Du schreibst, man nennt direkt Neupreise obwohl man weis, das einem Einsteiger auch was gebrauchtes taugt.

      Ich spreche jetzt mal nur von meiner persönlichen Erfahrung. Einem Neueinsteiger wird gern irgendwelcher ausgejackelter Halbschrott angedreht. Weil er ja keine Ahnung hat, worauf er achten muss. Um das Ding dann noch einsatz-und konkurrenzfähig zu bekommen, braucht es meist auch wieder ne ordentliche Stange Geld. Ich als Neueinsteiger wurde von einem absolut ehrlichen Verkäufer ;) auch so über den Tisch gezogen und das Geld, was ich im Nachhinein in die Hand nehmen musste, hätte in Summe mit dem Kaufpreis vom Verbrauchten auch für was Neues gereicht. Leider beobachte ich oft an den Strecken, das es immer noch genug Skrupellose gibt, die einem interessierten Einstiegswilligen direkt ihren Mist andrehen wollen. Übrigens auch sehr oft in den unsäglichen Facebook Gruppen zu beobachten. Da schaust du dir die Bilder an und packst dir an den Kopf, was da noch für phantasievolle Preisvorstellungen genannt werden.
      Ich kläre mittlerweile jeden Neuinterssierten mit Kaufabsicht mit genau diesen Argumenten auf, doch lieber neu zu kaufen um eben nicht so einem Bauernfänger aufzusitzen. Wer billig kauft, kauft zweimal. Klingt komisch, ist aber so.
      Asso RC8.2eFT
      Asso RC10B5m
      Tamiya TRF 416WE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Assofreak ()

    • Grüzi,

      @Elekroman99
      Wie meinst du das genau mit "Das ist richtig, und dieses Problem hat jedes Hobby... Fussball, Tennis, Rettungssport und vieles vieles mehr.
      die frage ist, wie man sich selber bei der Zielgruppe platziert."?

      @Assofreak
      Das Problem kenn ich von meiner Anfangszeit vor 13 Jahren auch ;( .
      Einsteiger bescheissen geht gar nicht.
      Aber andererseits, ich fahre nach wie vor einiges gebrauchtes, es geht also schon. Kommt halt auf klasse und Zweck an.
      Auf unserer HP empfehle ich Interessenten, vor dem Kauf von Material, sich erst mit uns in Verbindung zu setzen. Das hat bisher aber fast niemand getan ?( obwohl die HP gelesen wurde. Was soll man da machen, wenn Einsteiger sich trotz Info, sich selbst den Einstieg vermiesen :( ?( mit unbedacht gekauftem Material...
      Grüße Tobias
    • sonnenblumenfuzzy schrieb:

      Einsteiger bescheissen geht gar nicht.
      Ne, macht man eigentlich auch nicht, wenn man nen Funken Anstand und Ehre hätte.
      Aber manche sind leider echt so abgewixt, das sie nur die Dollarzeichen in den Augen haben, wenn ein Neuer auftaucht. Und dann wird der Schrott in den höchsten Tönen schön geredet. Und da die Euphorie bei Neueinsteiger eh recht groß und die Erfahrung noch klein ist, sind sie dann auch ein leichtes Opfer.
      Man könnte nun meinen, alle Modellbauer seien üble Geschäftemacher, natürlich ist das nicht so. Aber ich hab den Eindruck, die schwarzen Schafe vermehren sich rasch.
      Deshalb auch hier nochmal mein Rat an Neubeginner... Kauft neu wenn das Geld vorhanden ist oder nehmt euch zumindest einen erfahrenen Modellbauer an die Seite, der mit Sachverstand und Erfahrung dabei sein kann.
      Asso RC8.2eFT
      Asso RC10B5m
      Tamiya TRF 416WE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Assofreak ()

    • Assofreak schrieb:

      Du schreibst, man nennt direkt Neupreise obwohl man weis, das einem Einsteiger auch was gebrauchtes taugt.

      sonnenblumenfuzzy schrieb:

      Aber andererseits, ich fahre nach wie vor einiges gebrauchtes, es geht also schon. Kommt halt auf klasse und Zweck an.
      Nun da sind meine Erfahrungen andere.

      Ich fahre nur OR8

      Hier lohnt es sich schon ein gebrauchtes OR8 Fahrzeug zu erwerben, denn meist werden diese von Vereins oder "expert" Fahrern abgestoßenb, um z.B. die neue Serie oder das letzte Upgrade - also den neuen Buggy - zu bekommen.

      Ich habe jetzt auch in den Bereichen wo ich war, nie ein "über den Tsch" ziehen gesehen.

      Da der Markt ansonsten von Conrand RtR übersäht ist, ist ein Wettkampfmodell als "Roller" zu kaufen, für einen Anfänger der Einsteigt eine gute Alternative. - wenigstens in der OR8 Szene -


      sonnenblumenfuzzy schrieb:

      Wie meinst du das genau mit "Das ist richtig, und dieses Problem hat jedes Hobby... Fussball, Tennis, Rettungssport und vieles vieles mehr.
      die frage ist, wie man sich selber bei der Zielgruppe platziert."?

      Nun ich empfinde, dass wir alle - jeder einzelne der DMC an sich - zu wenig Lobby und Öffentlichkeitsarbeit machen. Rennberichte werden meist auf die Fakten beschränkt die die Szene hören will, für Außenstehende meist unatratktiv. Das utzen aller medialen Kanäle (TV, YouTube, Homepage und Sozial Media - wird vond en wenisgsten verfolgt.

      Aber machen wir usn nichts vor, die anderen Hobby Sparten tun dieses.
      MfG
      Elektroman99
    • Also, ich habe vor zwei Wochen an meinem ersten SK-Lauf teilgenommen und vor nem Jahr bei nem kleinen regionalen Rennen in OR8.

      Es ist schon eine ordentliche Materialschlacht, hab zum Glück ein paar Satz Prolines von nem Vereinskollegen günstig bekommen. Fakt ist, soviel Zeit wie an einem Rennwochenende drauf geht kann ich nicht wirklich oft aufbringen, nicht mit Haus, Familie, Arbeit und weiteren Verpflichtungen...

      Es war ein Fahrer aus der Gegend der französischen Grenze da, der erzählte von 1-Tages-Events in Frankreich, sowas wäre auch mal was. Nur Blöd wenn die Strecken weit weg sind.

      Habe auch mit nem ordentlich gebrauchten Auto angefangen, wer OR8 fährt kennt den Vorbesitzer sowieso. Bis auf die recht verschlissene Chassisplatte war alles OK und das Komplettpaket mit neuem Motor und Funke kostete dann plus Startbox usw. minimal mehr als ein neuer Baukasten. Aber nachdem man ja Modellbauer ist und nicht nur Nutzer, kam dann doch noch ein neues Auto her.

      Was ich begrüßen würde, wäre z.B. ähnlich wie bei VG8 Hobby-Cup, einheitliche Motoren in Hobby. Sollen die Experts fahren was sie wollen, is auch gut so ;) Reifen ist wie immer doof, da zuviele verschiedene Cups eigene Reifen vorschreiben, wäre kostentechnisch nix gewonnen. So bleibt nur noch die Schraube Freizeit und Kosten rundherum.

      Meiner Freundin ihr Filius hat auch schon blöd geglotzt als er von den Kosten gehört hat, hätte ihm auch mein erstes Auto überlassen, aber sich dann nen PC für 2500€ hinstellen, manche Azubis erhalten irgendwie zuviel Kohle... :D Fürs fahren müsste man ja das Zimmer verlassen, geht ja gar nicht... Aussage war dann, ist halt mein Hobby, so wie du Modellbau hast. Einziger Unterschied, ich geh damit daheim niemanden täglich aufn Sack, weil man ins Mikro schreien muss :D
    • Ein Tages Events snd eben bei größeren Starterzahlen (OR8) nicht wirklich durchführbar bzw. aus meiner Sicht und Erfahrung angenehm. Training, Vorläufe und Rennen an einem Tag... dann noch An- und Abreise...

      Ich kann es zwar verstehen, dass man nicht 2 Tage weg sein kann (Familie, Schichtdienst und und und), aber es gibt viele Hobby's wo man ein Wochenende komplett nicht greifbar ist. Tagesveranstaltungen mit kleinen Starterzahlen... gibt es... aber ich persönlich empfinde das als stressiger...

      Aber bei dem Thread geht es ja nicht um Meine Meinung... sodern um die Frage wie man den RC Sport beleben kann.
      MfG
      Elektroman99
    • Ich persönlich freue mich, dass der Verein in meiner Nähe (MCSS Althengstett) den Sommercup veranstaltet. Das sind 6 Rennen, von denen 5 am Ende in eine Meisterschaftswertung zählen; mit mehreren Klassen - aktuell
      - 13.5T TW Stock
      - 17.5T GT
      - 21.5T GT mit 17.5T Fronti
      zusätzlich
      - F1 (nur 2 Finalläufe, Startaufstellung umgekehrter Meisterschaftsstand)
      - 17.5T Langstrecke (als letztes Rennen am Tag, 55 min Dauer, 2 Fahrer, die sich abwechseln)
      Alles immer als Eintagesveranstaltung Sonntags!

      Bei ca. 40 Teilnehmern (60 inkl. Doppelstarts) passt inkl. freiem Training, 3 Vorläufen und 2 Finalen alles von 9:00 bis 18:00 in den einen Tag.
      Das ganze läuft schon seit vielen Jahren mit jeweils kleinen Anpassungen des Reglements an aktuell gängige größere Veranstaltungen echt erfolgreich mit recht stabilen (und zuletzt sogar steigenden) Starterzahlen!

      Ich könnte keine mehreren WE mit 2-3 Tagen übers Jahr verteilt fahren gehen (Familie, Job, andere Termine).
      So kann ich i.d.R. bis zu 5 Rennen im Sommer fahren.
      Und stressig war mir das nie - dieses Jahr fahre ich das 2. Jahr in Folge neben 17.5T auch F1 mit, weil mir die Wartezeit dazwischen zu lange war ;)

      Ich kann mir vorstellen, dass es vielen ähnlich geht - ohne dass ich euch, die ihr die mehr-Tagesveranstaltungen gut findet das absprechen will.
      Ich glaube aber schon, dass v.a. Neulinge aber auch Hobby-Fahrer mit so kleineren Veranstaltungen viel eher zu locken sind, als mit langne Events ...
      Die, die das ganze intensiver betreiben, sind öfters zum Training als ich an der Strecke und fahren auch weitere Strecken zu anderen Veranstaltungen (z.B. HPI-Challenge usw.).
      Durch diese Mischung finden mehr Leute das, was sie suchen. (so zumindest mein Eindruck)
      Grüße, Jan-Peter

      AE TC7
      AE F6

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jpx () aus folgendem Grund: ... viele Schreibfehler ... ;-)

    • Hallo,
      Ich finde das gut. Ist ja mal ein vielseitiger Event.
      Wir vom AMC-Sonthofen machen auch nur 1 Tagesrennen. Von Streß keine Spur. Da wir weniger Starter haben, fahren wir 4 Vorläufe und 3 Finals.

      Ich denke, wenn 1 Tagesveranstaltungen erwünscht sind, sollte es auch welche geben. Ich wäre ebenfalls dafür. Auch wenn ich nix gegen längere Rennen habe, aber manchmal reicht auch mir die Zeit nicht.

      Grüße