Schon wieder eine Kaufberatungsanfrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schon wieder eine Kaufberatungsanfrage

      Hallo zusammen,
      schon wieder eine Kaufberatung... Ich habe schon einiges gelesen und viel und lange gesucht,
      aber ich bräuchte eure Hilfe und zwar bin ich auf der Suche nach einem E-Offroder 1/10 oder 1/8 Truggy oder Buggy mit entsprechen Bodenfreiheit

      Vorgeschichte: :rolleyes:
      Mein kurzer (6 Jahre) hat einen Reely Dune Fighter 2.0 von mir zum Geburtstag bekommen.
      Zusätzlich habe ich noch eine programmierbare Funke dazu gekauft und ihm das Auto auf ca. 35% gedrosselt.
      In die Lipowelt habe ich mich auch eingelesen und in Kombo mit brushless ist die Power und die Fahrzeit beachtlich.
      Das passt alles soweit, Papa kann reparieren (Ersatzteilversorgung ist gut) und der kleine hat Spaß. Nun bin ich
      das Auto mal selbst mit max. Power gefahren und verdammt es hat mich... :D Ich will auch...

      Momentan ist an einen Verein usw. nicht zu denken. Doch wir haben ein Feld bei dem ich gedanklich schon eine Bahn am
      planen/bauen bin. Also das Hobby wird sicherlich keine Eintagsfliege... Geschraubt habe ich schon immer gerne...
      Vor 25 Jahren habe Modellbauerfahrungen im Auto- und Flugzeugbereich (E und Verbrennermodelle) gesammelt.
      Da gabs hier auch noch einen "echten" Modelbauladen wo die 3/3 Regel gelebt wurde. (schrauben/optimieren/fahren)

      Zum Thema zurück:

      Ich suche...

      ein E-Modell Offroad (nicht zum bashen) kleine Hüpfer Ja! bei einer Länge von ca. 450mm bei 2,5kg. (PLUSMINUS halt) am liebsten Truggystyle. Buggy mit genug Bodenfreiheit geht auch.
      Das Auto sollte auch auf einer 3-5 cm hohen Graswiese noch funktionieren / Feldwege bei denen Grasbüschel rausstehen etc. 4WD hilft bestimmt bei meinen Fahrkünsten :whistling:
      aber auch kein muss, dann muss ich halt mehr schrauben 8)

      DAS WICHTIGSTE!!!: Es sollte eine gute Ersatzzeil- Tuningversorgung über die Bucht geben, da der nächste Modellbauladen über 40km entfernt ist.

      Ein Kit wäre toll. Gebraucht mag ich nicht, dazu fehlt mir einfach momentan das Wissen um Preise und Zustand richtig einzuschätzen.

      Falls es RTR wird wäre mir die Verarbeitung/Einstellmöglichkeiten wichtiger als die Power. Wie gesagt ich fand den Dune Fighter mit 2S schon ordentlich schnell,
      bei der Verarbeitung und den Einstellmöglichkeiten geht bestimmt mehr.

      Zu den Kosten weniger ist besser... Klar! Mir ist aber auch bewusst Qualität kostet... Allerdings gibts halt auch Schrott für viel Geld...
      Ich sag mal:
      max. 300€ für einen Roller
      60€ für ne Funke
      35€ pro 2s Lipo 2 müssten ja schon sein (Duo Lader Lipofähig vorhanden)
      80€ Motor/Regler Kombo
      30€ Lenkservo der schon ganz gute Stellgeschwindigkeiten hat.

      (Hoffe das sind keine Mondpreise)

      ... und eigentlich war ich mal bei max. 400€ die ich ausgeben wollte ;( :D

      aber für 400€ gibts halt eigentlich fast nur RTR Modelle.

      Mal meine Auswahl und die Fragen dazu.


      1) Die zwei Losis, den Truggy finde ich einfach schöner...

      der-schweighofer.de/LOSI-Tenac…-RTR-schwarz-blau-a249225
      (halt kein Kit und finde auch kaum Ersatzteile oder ist der so Baugleich mit dem SCT, dass man hier die Teile nehmen kann weil von dem gibts ja eigentlich alles)

      der-schweighofer.de/LOSI-Tenac…-RTR-weiss-orange-a225668

      2)Tamiya Dark Impact DF-03

      modellbau-berlinski.de/rc-fahr…rk-impact-4wd-buggy-df-03

      (Bodenfreiheit wird glaube ich recht gering sein... finde dazu keine Angaben)

      3) Kyosho Lazer ZX6.6

      modellbau-berlinski.de/rc-fahr…ewerbs-buggy-1_10-bausatz

      (Tolles Angebot aber warum fragt man sich dann immer... recht klein und die Ersatzteileversorgung schein schwierig und teuer zu sein)


      4) Carsen Desert Warrior

      modellbau-berlinski.de/rc-fahr…-rtr-x10et-xl-wasserdicht

      (Kein Kit und irgendwie hat Carsen in den Foren ziemlich viel Gegenwind)

      Eine Doppelakkulösung finde ich nicht gut und kommt nicht in Frage!


      Wie ihr seht finde ich irgendwie keine Linie und noch weniger Kits. Habe das Gefühl entweder Ramsch oder gleich 400€ +++ Sowas zwischen 200-300€

      an Kits und dann noch von einer "bekannten Marke" wo die Logistig passt finde ich irgendwie kaum. Truggys schon garnicht...


      Also für Anstöße auch komplett neuer/anderer Modelle wenn die halbwegs in die Parameter passen gerne oder halt auch Erfahrungen der genannten Modelle.


      Ich hoffe ihr könnt mir helfen, irgenwie klicke ich mich schon 50 Std. durch die Bucht schaue Videos lese Berichte aber habe immer noch nichts zum basteln...


      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Boombob ()

    • Hi Boombob,

      also du möchtest ein Elektro-Auto, welches du auf Wiesen oder auf Feldwegen fahren willst, aber es soll auch streckentauglich sein. Dann fangen wir mal an.

      Im Gelände:
      Mit dem Maßstab 1:10 ist mal geländetechnisch sehr eingeschränkt. Buggys gehen noch auf Feldwegen, auf Wiesen ist aber meist hier schon Sense. Truggys kann man auf sehr kurz gemähten Wiesen noch fahren, Monster Trucks natürlich auch, die sind aber i.d.R. kippanfälliger und für eine Strecke nicht gut geeignet. Da gäbe es noch die Short Course Trucks, die fast so groß wie 1:8er sind (den LOSI hast du dir ja auch rausgesucht).
      Im Maßstab 1:8 kann man sowohl Buggys als auch Truggys getrost auf einer Wiese fahren, so lange es sich nicht um Elefantengras handelt.

      Auf der Strecke:
      Hier sind die Buggys eindeutig die Kings. Truggys werden auch gefahren, in Wettbewerben entweder die 1:8er 4WD oder die 1:10er 2WD (die heißen dann Stadium Trucks). Vereinzelt findet man auch Short Course Trucks, v.a. die 2WD Varianten, die auf der Strecke mächtig Spaß machen, aber mit Buggys / Truggys nicht mithalten können. Hier kommts drauf an, welche Klasse dir am meisten Spaß macht. Ich geb dir mal einen kurzem Überblick, was ich empfehlen kann.
      Im Budget-Bereich gibt es einige Fahrzeuge, mit denen man sehr günstig einsteigen kann. Tamiya hat hier den DT-03 (2WD) für unter 80 Euro. Mit vernünftiger Elektronik und Kugellagern kann der auch auf der Strecke was. Als 4WD würde ich nicht den DF-03 (z.B. Dark Impect) nehmen, der hat einige konstruktive Schwächen. Besser wäre hier ein TT-02B. Short Course Trucks und Truggys gibt's im unteren Preissegment eigentlich nur als RTR.
      Wenn du was richtig gutes willst, mit dem du auch in einem Wettbewerb mithalten könntest, dann gibt's die Competition-Kits diverser Hersteller. Im 1:10er Bereich sind die Platzhirsche LOSI/TLR, HB, Asso, Xray, Serpent. Als 4WD Version sind hier nur die Buggys üblich, alle anderen Typen werden v.a. als 2WD Varianten angeboten, die man allerdings schon für etwa € 300,-- als Roller bekommt, was ja in deinem Budget liegt, z.B. Asso RC10SC5M, Xray XB2/XT2, Asso B6/T6, HB D216, etc.
      Sofern du dein Budget nicht ausweiten willst, sieht's bei den 1:8er eher mau aus. Da kriegst du billig RTRs, die nicht viel taugen. Bitte Hände weg von Carson. Zwei Sprünge, einmal nicht ideal aufgekommen und dein Querlenker verabschiedet sich. Die werben mit brutaler Power, aber das Material taugt nix. Den einzigen, den ich bedingt empfehlen kann ist der Absima TR8EV2 für etwa € 350,-- RTR incl. Funke und allem. Der verglichen mit den guten Modellen so lala, aber für den Preis ziemlich in Ordnung. Und: Er ist mit dem Team C T8EV3 kompatibel. Jedes Teil, was du schrottest, kannst du mit dem "Competition"-Teil ersetzen.
      Die High-End-Varianten sind Mugen MBX7/8 Eco, HB D817, Asso RC8, Xray XB8E. Hier gibt's jeweils die Buggy und Truggy Variante in 4WD. Wahrscheinlich findest du deine Glückseligkeit im MBX7TR Truggy, wenn du einen Tausender hinblätterst...

      Noch zu den Modellen, die du vorgeschlagen hast.

      1) Beide mittelmaß, allerdings hatte LOSI bislang zöllige Schrauben. Da bräuchtest du entsprechendes Werkzeug. Bin mir aber nicht sicher, ob die mittlerweile umgestellt haben.

      2) Tamiya ist generell eine exzellente Marke, allerdings lieber den TT-02B nehmen als den DF-03 (s.o.)

      3) Kyosho baut an sich brauchbare Autos. Hier sind allerdings Ersatzteilverfügbarkeit und die Preise nicht günstig.

      4) Ist halt Carson. Bin da vielleicht bissl voreingenommen. Ein Kumpel von mir hat genau den Desert Warrior. Ja, er fährt schon ok. Allerdings geht halt ständig was kaputt. Und konstruktiv gibt's auch was besseres. Der Stift, der bspw. den vorderen Querlenker mit dem Radträger verbindet, ist nur reingepresst (ohne Schraube). Hier hat mein Kumpel mit Heißkleber nachhelfen müssen...
      Wenn du auf eher Cage-Buggy stehst, schau dir mal den Vaterra Twin Hammer an.

      Das sind mal meine 2 Cents.
    • Hallo emmi und hallo patricknelson,
      erstmal vielen Dank, dass ihr euch die Mühe gemacht habt zu lesen und zu antworten... :thumbsup:

      @ emmi: ich glaube ich könnte eher verzichten auf einer Wiese zu fahren wie mich mit einem Monstertruck anzufreunden kein Plan
      habe anscheinend ne MT-Sperre!

      @ patricknelson: Danke für deine ausführliche Antwort! TOP!

      patricknelson schrieb:

      Wenn du auf eher Cage-Buggy stehst, schau dir mal den Vaterra Twin Hammer an.
      Der sieht echt "Hammer" aus 8o
      Die Marke habe ich aber ehrlich gesagt noch nie gesehen bzw. gehört.
      Ich glaube auch wenn ich so den Aufbau sehe, dass der schon fast Richtung Crawler geht also für mein Vorhaben Strecke bauen
      und bisschen um die Kurven zu rutschen eher nicht das richtige ist!???

      Korrigiert mich falls ich da falsch liege.


      patricknelson schrieb:

      Absima TR8EV2 für etwa € 350,-- RTR incl. Funke und allem
      Den habe ich mir nun mal genauer angeschaut.
      Auch wenn er kein Kit ist und dieses 2x2S System hat, größer und schwerer ist als ich wollte und auch wahrscheinlich für mich zu viel Druck hat... , glaube ich geschuldet der Tatsache dass er kompatibel mit dem Team C T8EV3 ist und man dann ja eh schrauben darf ist er sehr interessant. Da wäre ja auch noch Platz für neuen Servo bzw. beim Tunen um das gute Stück nochmal aufzuwerten oder den ersten schlimmen Crash zu reparieren.... Wettbewerbe sind auch echt weit weg in meinen Gedanken. Ein "Profigerät" wäre glaube ich zu schade für meine Fahrkünste.

      modellbau-metz.com/rc-modellba…2vOw6kEAYYAyABEgJM__D_BwE

      Hammer Angebot oder? Vielleicht kann man mit denen noch über eine andere Funke sprechen :D gegen Aufpreis?! (Der Kaufbutton zwinkert schon)


      Jetzt bin ich also doch ganz woanders gelandet... aber das war ja irgendwie auch der Plan.


      Falls wer noch eine Idee oder Erfahrung hat gerne her damit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boombob ()

    • Der Twin Hammers ist ein sog. "Rock Racer". Da gibt's tatsächlich auch Rennen dazu, ist einer normalen Offroad-Strecke ähnlich, nur mit schwererem Gelände (Steinfelder, steile Steigungen, teilweise Matsch, etc.), dafür weniger Sprünge. Ist in Deutschland nicht so weit verbreitet.
      Vaterra ist auch jetzt nicht so die superbekannte Marke, aber ein paar nette Offroader oder RTR Vintage-Cars im unteren Leistungsbereich haben die auch.

      Das Angebot vom Metz ist wirklich gut. Die Funke von Absima ist für den Freizeitfahrer auch erstmal völlig in Ordnung. Du darfst halt vom Auto keine überirdischen Fahreigenschaften oder Haltbarkeit erwarten. Das Ding kostet fahrfertig unter € 300,--. Dafür ist es besser als so manche anderen Angebote von Konkurrenten, die teilweise über € 400,-- liegen.
      Willst du was nahezu Unzerstörbares, greifst du zu Arrma, die gibt's nur als RTR und kosten zwischen € 500,-- und € 600,--. Das sind Panzer und für's harte Bashen ausgelegt, teilweise mit 6S über 100 km/h (was ich persönlich für Irrsinn halte).
      Für Competition-Autos neu und fahrfertig mit adäquaten Komponenten legst du gut und gerne einen Tausender hin.
      Insofern halte ich den Absima als günstigen Einstieg in die 1:8er Szene für die vernünftigste Option.

      Noch ein Wort zu Wettbewerben. Wenn du denkst, dass in Wettbewerben nur Freaks fahren, die es dick drauf haben: Falsch!
      Die Wettbewerbsszene freut sich immer über Einsteiger. Es gibt sowohl On- als auch Offroad viele verschiedene Klassen, die für jeden Anspruch ausgelegt sind. Insbesondere gibt es Rennserien, die speziell für Anfänger und Einsteiger gedacht sind. Wenn du mehr wissen willst, schau mal in meinen anderen Post über die in Deutschland gängigen Klassen und Rennserien:
      Überblick RC-Car Klassen und Reglements v.a. in Deutschland

      Für dich wären die blauen und grünen Klassen am geeignetsten. Bedingt die gelben, wenn du bissl Erfahrung gesammelt hast. Da sind aber meist auch immer paar Leute dabei, die nicht wirklich überragend sind und die man mit bissl Übung schlagen kann.

      Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, als ich das erste Mal auf einer Strecke gefahren bin, wollte ich nie mehr nur noch wild durch die Botanik fahren. Das ist einfach geil.
    • Also für Wiese geht nur 1:8, auf der Bahn auch 1:10. Wobei 1:10 Buggy nicht so prickelnd ist. Mein Tip für Dich, auch wenn Du kein gebrauchten willst. Mugen hat gerade den MBX8 rausgebracht. Da bekommt man die sehr guten Mugen MBX 7R ( Vorgänger) als Roller für 250€. Wenn Du was siehst, einfach hier mal posten und die Gemeinde soll ein Blick auf die Anzeige werfen, was sie sicher gerne tut. Combos gibt es sehr gute von Hobbywing, Neupreis je nach Regler mit mit Motor zwischen 210-250€. Hobbywing xr8 plus/ xr8 sct plus 1900/2100Kv. Hk Modellbau z.B hat da gute Preise. Ersatzteile kein Problem, Renntauglich, sehr gute Qualität. Es geht natürlich auch mit anderen Herstellern
      , die Preisliste nach oben ist da noch sehr groß. Finger weg von RTR Modellen.
      Wer billig kauft, kauft zweimal. Dies trifft vorallem im Rc Bereich zu.
      Grüße
      Chris
      FG Leopard 4wd competition
      Serpent SRX 8 E
      MST MS01D VIP II
      Crc xti wc
    • Was ich noch vergessen habe.
      Es gibt ein paar Dinge, da sollte man beim RC Modellbau nicht sparen.
      Werkzeug, Funke, Lader.
      Diese drei Teile besser gleich etwas höherwertig Kauf, besonders beim Werkzeug. Diese Sachen wirst Du immer brauchen, egal was für ein Modell Du fährst. Dein Modell wird wechseln, Deine Funke, Lader, Werkzeug nicht. Hier gilt wirklich, wer billig Kauf, kauft zweimal und damit teurer.
      FG Leopard 4wd competition
      Serpent SRX 8 E
      MST MS01D VIP II
      Crc xti wc
    • Okay ihr lieben...

      Danke für die Auskünfte... Irgendwie dachte ich mir für einen Fahrneuling wären die High-End Autos zu schade und die Instandhaltung zu teuer, da die Chance von heftigen Crashs und dadurch das Schrotten von viel Geld deutlich höher ist wie von euch die ihr das Hobby schon länger betreibt...
      Die teile von Wettbewerbsautos kosten ja auch gleich um einiges mehr. Das Springen/Landen/Sliden etc. muss ja auch gelernt sein.

      Zum Werkzeug da bin ich denke ich gut ausgestattet hätte auch mit Losis keine Problem gehabt da ist alles vorhanden.

      Lader habe ich beim Kauf des Autos für meinen Sohn das Duo 200 von Voltcraft gekauft.

      conrad.de/de/modellbau-multifu…!222!3!254339639444!!!g!!

      Denke da kann ich auch erstmal mit leben. Würde aber zeitnah (ist ja der Lader für seine Combo) einen zweiten für mich holen.
      Dachte an einen Quattro-Lader da die Reise der Autos ja Richtung 2xAkkus geht und bei 2 Sets man entsprechen 4 Akkus pro Fahrzeug benötigt.
      Falls da wer was empfehlen kann gerne.

      Das gleiche gilt für die Funke. Möchte eine bei der ich auf jeden Fall die max. Leistung einstellen kann also (Geschwindigkeit regeln) und wenn es geht
      wo man die Lenkung links hat. Wichtiger ist aber das die Funke gut die Informationen zum Auto transportiert als ob die für einen linkslenker ist.
      Vielleicht hat da wer einen Tipp.

      Zum Auto: Ich bin immer mehr beim Absima TR8EV2, klar ist das kein M5 aber hatte ich mit 18 als Fahranfänger auch nicht... und das war auch gut so sonst würde ich wahrscheinlich nich mit euch schreiben :saint: und wenn doch hätte ich mit 19 auf jeden Fall viel Kohle verschrottet.

      Wie Sandboarder schon sagte, wenn man beim Hobby bleibt wird es nicht das einzige Auto sein und es ist ja auch gut wenn da noch Luft nach oben ist.
      Falls dann wirklich auf anderen Bahnen / Wettbewerb gefahren wird ist die Zeit gekommen auch entsprechendes zu Kaufen.
    • Meiner Meinung nach steckt ein Wettbewerbschassis mehr weg als ein abgespeckter RTR. Aber das bleibt dir überlassen, welchen Weg du gehst. Bei einem RTR zahlt man halt weniger brauchbare Teile umsonst mit, da man die eh früher oder später gegen was vernünftiges tauschen wird (zB Lenkservo, Steuerung).

      Ich würde einen vernünftigen Lader mit genug Leistung und Balancerstrom empfehlen. Da reicht dir dann auch 1 Kanal aus. Damit bist du im Endeffekt schneller als wie mit einem Quattrolader. Du kannst die 2x2s ja auch so wie du sie im Auto fährst laden. Preis-/Leistung finde ich bei den ISDT Ladern (zb der Q6 Pro) ganz gut.