Lmp1 gegen Formel1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Na klar. Die LMP Karosse gibt bedingt durch ihr hohes Gewicht wesentlich mehr Gewicht auf die Hinterachse. Das wirkt sich so aus, das der Wagen etwas mehr schiebt als ein normaler Formel. Allerdings ist das Fahrbild auch schöner, weil der Wagen nicht mehr so "rubbelt" bzw "hüpft", wenn der Reifen auf der Hinterachse um Grip kämpft. Natürlich kann man mit dem Setup in gewissem Maße gegen das Untersteuern ankämpfen, jedoch wird ein LMP nicht so viel Lenkung entwickeln wie ein Formel, fährt sich aber halt auch sauberer. Die Hudy Räder tun natürlich auch ihren Teil dazu bei, das der Wagen untersteuert. Mit den Volante wäre das vermutlich etwas besser. Ich denke generell würde der Klasse sogar Moosgummi ganz gut tun.
    • Was oben beschrieben wurde stimmt nicht ganz. Richtig ist, dass sich der LMP deutlich einfacher fahren lässt als der F1. Durch den erhöhten Hinterachsgriff kann aber eben auch deutlich mehr Griff vorn eingebaut werden. Mein LMP kam letztes Jahr vom Fahrverhalten indoor fast an einen Tourenwagen ran.

      MfG Steffen
      Ruddog
      Team Associated TC7.2
      Bittydesign
      LRP electronic
    • Ich bin jetzt nach der RC-Kleinserie in der LMP-Klasse gefahren. Also "hoppeln" über die Vorderachse hatte ich nicht, auch nicht die beiden anderen Teilnehmer in der Klasse (ich TRF102 Tamiya, einmal Also, einmal Xray). Ich denke mit dem Hoppeln ist wohl das Abbrechen des grips gemeint?

      ich hatte eher -für einen Hecktriebler typisch- mit Übersteuern zu kämpfen.

      Das Fahren ist dank der LMP Karosserie leichter als mit der F1 Karo. Dass man praktisch keine Bremse hat, daran muss man sich gewöhnen.

      Jo: Moosgummi täte gut. Aber ich verstehe auch den Vorteil von Hehlkommer: deutlich billiger, keine laufende Höheneinstellung, keine 40 verschiedenen Reifensätze.
      Gruss

      Jürgen

      Autos, aktuell, Schumacher: Cougar KF, CAT K1 AERO, CAT SX III, Mi6evo, Supastox GT, Tamiya: TT02, TRF101, TRF102, TA05 R IFS, M-05, M-07, Kyosho Moeppi; Autos, historisch: Schumacher: Fireblade USA, CAT2000, CAT3000, CAT SX, SST, Mi5, Mi5evo, Supastox, Tamiya: TT01, F104 VII, DT02, DT03,
    • Lmp1 gegen Formel1

      WTF1 schrieb:

      im allgeimenn sollte das auto einfacher zu fahren sein.mehr lenken.weniger reifenverschleis.
      Und das gehûpfe kommt wenn überhaupt von den lmp karren.
      Das Fahrbild ist ein witz.was fireball da stimmt überhaupt nicht oder er macht wenn er das fährt was komplett falsch...
      Herzchen, wie wärs wenn du mal weniger aggressiv argumentierst. Ich hab dir überhaupt nix getan.

      Ich denke ich kann das Fahrbild der LMP ganz gut beurteilen. Ich bin die letzte Saison 9 Rennen in der Challenge LMP gefahren und ausserdem noch die DM in Andernach, wo ich als 5ter angekommen bin...

      Bei Sätzen wie "es sollte", drängt sich mir der Verdacht auf, das du das selbst nicht probiert hast... aber lass mich auf ein paar Dinge eingehen.

      Ja, wenn hinten mehr Griff da ist, sollte man vorne mehr einbauen können... das stimmt. Aber durch die Kingpin aufhängung vorne sind dem Limits gesetzt. Also muss man hinten Griff raus bauen um den Wagen zum lenken zu bekommen. Wie auch beim normalem Formel baut man hinten so hart bis der Wagen anfängt zu kippen. Man baut die Achse schmal, man gibt sturz und ein tiefes rollzentrum vorne... usw usw. Nichtsdestotrotz hat man weniger Lenkung als mit nem Formel. Es ist natürlich einfacher zu fahren, weil man an engen Ecken fast digital lenken kann. Wie ein Tourenwagen ums Eck? Nein Nein Nein. Man ist nicht soool viel langsamer, aber man ist auf jeden Fall langsamer. Auf meiner Heimstrecke in Hennef fahre ich 9.4s mit LMP, 9.3s mit Formel und 8.5s mit 17.5 Tourenwagen. Das iss fast ne Sekunde. Mit VTA übrigens 9.5s, wegen der kurzen Übersetzung und den Classicrädern. Auf Lahntal waren wir aufgrund der freien Übersetzung beinahe an den 17.5ern dran, weil die 1:5er Strecke genug Auslauf bot um den Topspeedvorteil zu nutzen. Aber selbst da waren sie schneller.
      Das gehüpfe was du meinst ist vermutlich die Befestigung der Karo... da sind ja künstlerische Freiheiten erlaubt. Ich habe es öfter gesehen das die Karos gehüpft haben, die Autos aber ruhig waren. Beim Formel hüpft jedoch das ganze Auto.

      Ich bitte dich, in Zukunft einen anderen Ton zu wählen.

      Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
    • Naja die Einstellung von WTF gegenüber LMP kennen wir nun vom ersten Tag an. Das kommentiere ich nicht weiter!

      Zum "gehoppel":
      das tun ganz sicher nicht alle LMP genauso wie es auch einige Formel tun und andere nicht. Das ist konstruktions- und Setupbedingt begründet.
      Wenn ich mit dem Einsatz von verschiedenen Dämpferölen (-härten) am KingPin vertraut bin und des Unter- oder Übersteuern auch durch den geschickten Einsatz der Seitenfedern beeinflussen kann, dann bekomme ich weder "hoppeln/rubbeln" noch ein untersteuern.

      Zum VA-Grip:
      ich bin Steffens Meinung. Ich kann am LMP (auch wieder vorrausgesetzt das ich meine Setup entsprechedn schraube) mehr Lenkung generieren als am Formel. Einfacher zu fahren ist das dann natürlich auch! Weil ich auch gleichzeitig noch Grip auf der Bremse generiere, muss ich weniger agressiv abstimmen und kann durch MEHR Abtrieb und MEHR Bremse auch agiler fahren.

      Zur Last auf der HA:
      Faktisch habe ich mehr Gewicht insgesamt aber nicht zwingend auf der HA! Da ich ja die Karo in 95% aller Fälle hinten auf dem Hauptchassis abstütze, hängt es stark davon ab welche Feder und welches Öl ich am Dämpfer einsetze ob das Gewicht auch auf der HA "ankommt" (Stichwort gefederte und ungefederte Masse). Auch eine kurze oder lange Anlenkung macht da deutliche Unterschiede.
      Ich behaupte das ich mehr Gewicht auf der VA habe/nutzen kann und deshalb auch eine bessere Lenkung habe. (Sorry, aber mit "Schieben über die VA" hatte ich nun wirklich keine Probleme).

      Wesentliche Faktoren für die Lenkung sind/waren auch unterschiedlich harte Querlenker die ich eingesetzt habe. Ein Asso hatte anfangs schon weniger lenkung als ein XRay der von Hause aus weichere Teile hatte(egal ob Formel oder LMP). Starke Verbesserungen haben unterschiedliche Chassis und deren Anteil am gesamten Flex (in dem Fall die längs-Torsion) gebracht. Ich habe das originale breite Chassis in 2,5 mm, ein 2,5mm TRR-Carbonchassis in schmal (obenliegende Links) mit ähnlicher Härte eingesetzt, ein schmales 2,5mm TRR-Carbonchassis (obenliegende Links) mit vielen Ausschnitten und starkem Flex (Torsion) und ein 2mm TRR-Carbonchassis in schmal und Flex in allen Richtungen eingesetzt.

      Klar, großer Aufwand und für meine fahrerischen Verhältnisse vielleicht "drüber", aber ich habe viel über LMP und Formel erfahren. Der Rest liegt dann sicher am Fahrer... ;)

      Man kann sicher einfach einen LMP Deckel mit den entsprechenden Haltern auf einen Formel bauen und damit fahren. Das funktioniert ganz gut ist aber (siehe oben) auch verbesserungsfähig. Schließlich baut man ja auch nicht einfach nur eine Karosse auf ein echtes Formel-1Auto und startet dann in Le-Mans...

      Ich finde rein subjektiv das LMP mehr Spass macht und auf dem Papier ist es auch schneller... Dennoch werde ich wohl keines der beiden Chassis mehr bewegen...