Lipos für TEC

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Innenwiderstand je nach Temperatur zwischen 15 mOhm und 4 mOhm pro Zelle. Gemessen mit HOTA D6+ und T2M Wizard 6XS, der mit Cheali geflasht wurde.

      Unter 5 mOhm kommen aber nur die alten schwarzen mit mittigen Kabelabgängen, ich bin mir nicht mehr sicher wann es die zur DM gab, 15, 16 oder 17? Die anderen mit Kabelabgang rechts und links kommen bei guten Temperaturen geradeso an 5 mOhm ran. Von den aktuellen habe ich noch keine Werte, weil ich noch keinen davon habe und das werde ich auch sobald nicht ändern. Warum sollte ich mir auch neue Akkus anschaffen, wenn ich genug gebrauchte habe, die vollkommen ausreichen?
      MfG
      Stefan

      Team MMR
    • Danke Stefan.
      Bei mir mit dem geteilten Ausgang wenn es kalt ist bei 5,6 mOhm pro Zelle, wenn es warm ist bei 3 mOhm pro Zelle.

      Ein anderer nur für die Messung geliehen begann bei 3,2 und ging teilweise bis auf 2,6 runter. Gemessen mit Junsi 4010 duo bei Ladeende (soc=99%).

      Ich kann es nicht ganz einordnen, da ich nur den einen habe. Es interessiert mich eben.
      Deine innere Einstellung entscheidet darüber, ob du dich auf dem Weg oder im Weg befindest.
      OFFROAD ROCKT. BACK TO THE ROOTS...ELECTRIC OFFROAD
    • Hy,
      dass die ganz alten Carson 3400er sehr geringe
      Innenwiderstände haben, kann ich bestätigen.
      Die neuen Carson 3600er liegen ebenso tief,
      sehr deutlich unter 5 Milliohm.
      Jedoch passen diese nicht in den TT 02 rein,
      das Kabel und sein Gummiausgangschutz sind im Weg.
      Da hilft nur etwas dremeln an der vorderen
      Schottwand, etwas tiefer und einige mm nach außen
      :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by manny ().

    • Dremeln am Akkufach? Das ist doch mechanische Bearbeitung, ist das erlaubt?

      Wenn, dann sollte unter den Akku untergelegt werden, damit der hoch genug kommt und die Pfosten nicht so tief eingeschraubt werden bzw. auch hier etwas untergelegt werden. Das wäre eine absolut legale Lösung, da nichts mechanisch bearbeitet werden muss.
      MfG
      Stefan

      Team MMR
    • Hallo Stefan,
      mechanische Beabeitung ist unumgänglich!
      Unterlegen hilft nicht.
      Die 3600er sind mehrere mm längerund die Gummitülle am Kabelausgang kommt dazu.
      Es geht hier nicht um Zehntel sondern um mehr.
      Versuche selbst mal einen 3600er in einen TT 02
      einzubauen, es wird dir nicht gelingen.

      Ich habe die vordere Schottwand im Bereich des
      Kabelausgangs etwas ausgespart
      und hinten im Akkufach die Ausbuchtung der Schraube
      eingeebnet. Jetzt liegt der Lipo lose im Batteriefach
      ohne das Chassie zu verspannen.
      manny

      The post was edited 3 times, last by manny ().

    • Es geht nicht um unumgänglich oder nicht sondern um die Legalität innerhalb des TEC. Denn es ist mechanische Bearbeitung. Das muss definitiv durch die Orga abgesegnet sein und sollte dann auch im Reglement festgehalten werden.

      Ich kann leider keinen dieser Akkus in ein TT-02 einlegen, da ich keinen dieser Akkus besitze. Ich werde mir auch bestimmt keinen extra dafür besorgen, da ich mir eh nicht sicher bin ob ich den ganzen Spaß weiterhin betreiben kann.
      MfG
      Stefan

      Team MMR
    • Es gibt verschiedene Geräte die das können.
      Leider ist bei fast allen komplett unklar wie sie zu den Ergebnissen kommen.
      In sofern kannst Du bestenfalls immer Dein eines Gerät heranziehen.

      Zur Messung des Innenwiederstandes gibt es im Prinzip zwei vernünftige Methoden wobei ich nur eine wirklich Nennenswert halte.
      Laden mit Sinuswelle oder Last/Last Methode.

      Ich bevorzuge letzteres.

      Wichtig ist dass das Ganze mit ordentlich Bumms gemacht wird also mindestens 30-40 Ampere, so viel wie ein Stock Motor eben auch zieht bei Vollgas.

      manny hat glaub nur einen Lader/Entlader mit 20 Ampere (letzter Wissensstand) also Suboptimal :)
      Für Hausgebrauch geht das.

      Bedenke Erwärmung Deines Messgerätes kann die Werte verändern, richtig korrekt geht es mit einer Stromsenke die die Erwärmung rausregelt.

      5 Milliohm sind im übrigen aus meiner Sicht sehr schlechte Werte und entsprechen alten Akkus wie vor 10 Jahren :)
      Das ist jetzt kein Ruhmensblatt für die erwähnten Akkus :)

      LG
      Joe

      The post was edited 1 time, last by JohannesM ().

    • Was wäre denn ein guter Wert für dich?
      Gruss

      Jürgen

      Autos, aktuell, Schumacher: Cougar KF, CAT K1 AERO, Mi7, Mi6evo, Supastox GT, Tamiya: TT02, TRF101, TRF102, M-05, M-07, Kyosho Moeppi; Autos, historisch: Schumacher: Fireblade USA, CAT2000, CAT3000, CAT SX, CAT SX III, SST AXIS 2, Mi5, Mi5evo, Supastox, Tamiya: TT01, F104 VII, DT02, DT03, TA05 V2 R IFS
    • Hallo,
      ich messe den Innenwiderstand meiner Lipos
      mit meinem LRP Pulsar Tatsch und mit einem
      einfachen Gerät, einem Corally Race 60.
      Das Ergebnis ist das selbe.
      Ich messe bei Wohnzimmertemperatur.
      Eine Messung bei kalten Akkus ergibt sehr
      schlechte Werte.
      Für mich ist entscheident, wie hoch oder
      gering der Wert ist, verglichen mit meinem
      LRP Stock Spec Graphene 6000mAh.
      Dieser Wert liegt sehr deutlich unter 5 mOhm.
      Meine Messwerte schreibe ich hier nicht rein,
      da sonst eine Rückgabewelle eurer Lipos bei
      euren Händlern stattfinden könnte.
      Wichtig bei Akkus, egal ob Lipo oder NiMh
      ist, dass sie vor dem Lauf ganz entladen werden.
      Am letzten Wochenende beim TEC in Senden
      war ich nach den Vorläufen in Top Stock auf 2,
      nach den Finalen auf 3 bei 9 Startern.
      In Stock war es mir schon peinlich, wie schnell
      mein TT 02 im Vergleich zur Konkurenz war.
      Dass mir die Übersetzung kontrolliert wurde
      war schon vorhersehbar. Wer alle anderen auf
      der Geraden stehen läßt, muß damit rechnen.

      @ Jo: mein Entlader kann 35 A, jedoch reicht
      mir 20A auf 6 Volt Einstellung.

      manny
    • manny wrote:

      Hallo,
      ich messe den Innenwiderstand meiner Lipos
      mit meinem LRP Pulsar Tatsch und mit einem
      einfachen Gerät, einem Corally Race 60.


      Für mich ist entscheident, wie hoch oder
      gering der Wert ist, verglichen mit meinem
      LRP Stock Spec Graphene 6000mAh.
      Dieser Wert liegt sehr deutlich unter 5 mOhm.
      Meine Messwerte schreibe ich hier nicht rein,
      da sonst eine Rückgabewelle eurer Lipos bei
      euren Händlern stattfinden könnte.


      @ Jo: mein Entlader kann 35 A, jedoch reicht
      mir 20A auf 6 Volt Einstellung.

      manny


      Na also dann stimmts ja wieder,
      alles andere hätte mich auch gewundert.
      Wie die Geräte den RI Messen weisst Du nicht zufällig?

      LG
      Joe
    • manny wrote:

      Hallo,
      ich messe den Innenwiderstand meiner Lipos
      mit meinem LRP Pulsar Tatsch und mit einem
      einfachen Gerät, einem Corally Race 60.
      Das Ergebnis ist das selbe.
      Ich messe bei Wohnzimmertemperatur.
      Eine Messung bei kalten Akkus ergibt sehr
      schlechte Werte.
      Für mich ist entscheident, wie hoch oder
      gering der Wert ist, verglichen mit meinem
      LRP Stock Spec Graphene 6000mAh.
      Dieser Wert liegt sehr deutlich unter 5 mOhm.
      Meine Messwerte schreibe ich hier nicht rein,
      da sonst eine Rückgabewelle eurer Lipos bei
      euren Händlern stattfinden könnte.
      Wichtig bei Akkus, egal ob Lipo oder NiMh
      ist, dass sie vor dem Lauf ganz entladen werden.
      Am letzten Wochenende beim TEC in Senden
      war ich nach den Vorläufen in Top Stock auf 2,
      nach den Finalen auf 3 bei 9 Startern.
      In Stock war es mir schon peinlich, wie schnell
      mein TT 02 im Vergleich zur Konkurenz war.
      Dass mir die Übersetzung kontrolliert wurde
      war schon vorhersehbar. Wer alle anderen auf
      der Geraden stehen läßt, muß damit rechnen.

      @ Jo: mein Entlader kann 35 A, jedoch reicht
      mir 20A auf 6 Volt Einstellung.

      manny
      Rückgabewelle? Ich mache das von meinen Werten und Erfahrungen aus. Deine Aussage über die deutlich unter 5 mOhm sagt nichts aus für mich. Wert pro Zelle oder für den ganzen Pack? Bei welcher Temperatur und in welchem Ladezustand?Wenn deine Werte gleich sind mir dem lrp Stock Spec dann ist der Tamiya Akku außerordentlich gut oder dein Lrp in einem schlechten Zustand.
      Eine Aussage mit deiner Platzierung bei top stock ist ebenso ohne Aussagekraft. Außer dass ich dir zum 3. Platz gratulieren darf.
      In Stock bei Tamiya wird nach aktuellem Reglement NIMH gefahren. Da ich gern lerne bitte ich dich um Infos, warum ich Akkus stets ganz Entladen muss.
      Der LRP pulsar touch hat meines Wissens nach 140 oder 150 Watt Entladeleistung je nach Version und schafft die 20 Ampere bei einem vollen Akku zu Beginn garnicht. Die 35 Ampere sind der Impulsentladestrom.
      Hast du andere Akkus an deinen Ladern vermessen um zu prüfe, in wie weit deine Akkus so gut sind bzw. Wie genau pflegst du sie damit sie so gut werden?
      Deine innere Einstellung entscheidet darüber, ob du dich auf dem Weg oder im Weg befindest.
      OFFROAD ROCKT. BACK TO THE ROOTS...ELECTRIC OFFROAD
    • @ muckelmaxl

      Mein booster bringt die 35A bei Konstantstrom.
      Die von mir gemessenen Werte sehe ich als Vergleichswerte
      meiner Akkus untereinander an.
      Meine Messwerte bekomme ich bei gesamtem Akku, nicht pro Zelle.
      Zuvor lade und entlade ich nach 1 bis 2 refreshing Durchläufen
      bei Wohnzimmertemperatur, ca 23°C.
      Wie Stefan zuvor über die Carson 3400er gepostet hat, war,
      dass die ab 2018 mit seitlichem Ausgang bei 7 bis mehr mOhm
      und nur sehr selten bis auf 5 runter gingen.
      Die 3400er von 2017 mit mittig herausgeführten Kabeln liegen bei
      ca 3 bis 4 mOhm.
      Dieser Wert wird von LRP Stock Speck Graphene und Intellecs,
      sowie den neuen Carsons 3600er unterboten.

      Der Hinweis auf meine Rennergebnisse soll belegen, dass mit
      richtigem Akkuumgang vordere Ergebnisse erzielt werden können.
      Wer stur ist und immer nur drauf lädt, braucht sich nicht wundern,
      wenn der Rennerfolg ausbleibt.
      Wenn ich Entladekurven unter Last erstelle, erkenne ich deutlich,
      dass ein gepflegter Akku unter Last mehr als 0,5 Volt höhere
      Spannung hat. Dies trifft auf Lipos wie NiMhs zu.
      Wer das Infrage stellt, kann bei seiner Meinung bleiben,
      mir tuts nicht weh.
      Dass ich meine Akkus vor einem Rennen mit refeshing Laden
      in Form bringe und auf genauen Entladezustand achte, begründe
      ich damit, dass ich dann keinen Memoryeffekt habe.
      Bei Lipos hat man dann anstatt 2 bis 3 mOhm locker über 10,
      bei den NiMhs hat man ca. 45 mOhm, wenn sie nicht fachgerecht
      gelagert wurden (nicht entladen) dann auf Werte zwischen
      100 und 200 mOhm kommt. Was ich mit dermaßen ausgestatteten
      "Gegnern" auf der Rennstrecke mache, kannste dir vorstellen.
      manny
    • weiss Onkel Jürgen, der hier mitliest, wie seine Lader den RI berechnen ?
      Wird das mehrmals pro Entladevorgang gemacht und dann ein durchschnittswert genommen? oder nur einmal? und wenn nur einmal wann?

      Wird das Spannungshoch wenn man kurz entlastet also in Leerlaufspannung geht für die Durchschnittsspannung rausgerechnet oder fliesst er mit ein ( gäb ja zu guter Wert, besonders gute wenn man es mehrmals macht)

      Wird die Durchschnittsspannung über die gesamte Laufzeit berechnet (benachteiligt Akkus mit extrem langer Laufzeit/ Kapazität, im Vorteil wären Akkus die kurze hohe Spannungen haben und dann massiv einbrechen) ?

      Das wäre interessant zu wissen wie das die Lader machen :)

      LG
      Joe