Kaufberatung Einsteiger Papa

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kaufberatung Einsteiger Papa

      Hallo RC Gemeinde, ;)

      also hier mein Kaufberatungsthread und uff, das ist echt kompliziert!
      Als Neueinsteiger wird man quasi überrollt. 2S, 3S, 4S.... Elo?.... LiPo.... Und was weiß ich noch alles.

      Also, wie im andern Thread geschrieben, alles hat mit meinem Sohn angefangen. Er ist mit seinem Amewi Evo 4M/T soweit happy.
      Jetzt haben wir Papas auch Bock auf unsere eigenen RC Cars. Der eine Vater hat auch schon gesagt er wird wohl einen Tamiya Dark Impact kaufen.
      Ich hatte einfach mal geschaut was es bei Amewi noch gibt und bin auf den Buggy Pro Blade bzw Booster gestoßen. Den fand ich ganz ansprechend und vom Preis her mit 250Euro auch in dem Rahmen den ich so im Kopf hatte. Doch dann hat meine Neugier dazu geführt das ich jetzt gar keinen Plan mehr habe....
      Der Amewi Buggy Pro scheint baugleich mit diversen anderen Buggys zu sein. Geblickt welche das alles sind hab ich nicht. Dann wird vielfach ein WLToys 144001 oder 104001 für Einsteiger "empfohlen". An anderer Stelle wird doch wieder abgeraten. Mir wurden die Modelle von Arrma empfohlen 3S für den Sohn, 6S für mich mit 4S fahren lassen. Team Corally scheint auch sehr beliebt zu sein.... Ich könnte sehr lange weiter schreiben.
      Aber mal zurück zu dem was ich machen will.
      Ich denke das Auto wird im Jahr vielleicht 10 bis allerhöchstens 20mal gefahren. Glaube kaum das wir an mehr Tagen Zeit finden werden. Dauer vielleicht 1-2 Stunden.
      Wir werden viel auf Gras/Wiese, Waldwegen, BikePark, Asphalt unterwegs sein. Ne Wasserpfütze sollte nicht gleich das Ende bedeuten. Auch feuchtes Gras sollte man befahren können.
      Ein 1/14 Modell ist mir glaube ich zu klein. 1/10 ist denke ich der Favorit.
      Schön wäre es wenn man relativ gut/zügig an Ersatzteile kommt.
      Wenn man das Auto nachträglich tunen könnte, wäre das ein netter Nebeneffekt aber kein Muß.
      Da das "Konkurrenz Auto" des anderen Papas mit dem Tamiya Dark Impact schon feststeht, sollte es sich in dem Leistungsbereich ansiedeln. Macht ja keinen Spaß wenn man viel schneller/langsamer ist. Es muß aber kein Buggy sein!
      So ein Auto mit Fernbedienung und Akku und eventuell Ladegerät für unter 300Euro, ist das machbar? Ohne Ladegerät vielleicht? Würde der anfangs genannte Amewi Buggy Pro Blade vielleicht sogar passen? Oder sogar ein WLToys 104001, in einem anderen Forum (wo ich seit Tagen auf Bestätigung meines Antrags von nem Moderator warte) baut hier jemand das Teil relativ günstig um. Ist am Ende zwar nicht zu 100% überzeugt, wegen der vielen Defekte aber der würde bei mir auch weniger oft gefahren...
      Oder sollte ich statt neu zu kaufen bei eBay Kleinanzeigen oder in den diversen Foren nach etwas Gebrauchten schauen?

      Ihr seht, ich bin grad ziemlich ratlos und überfordert! :S
      Danke schonmal für Eure hilfreichen Antworten!
    • Hi,

      Dark Impact: Einen DF-03 hätte ich auch gerne, am Liebsten einen DF-03Ra (steh auf Rally :) ). In der Hand hatte ich noch keinen, Ist vermutlich ne ganze Klasse besser als meine geliebten TT-02B.

      Ich empfehle grundsätzlich einen Baukasten. Bauen macht (mir) Spass und hilft bei den folgenden Reparaturen. :) Kommt aber meist teurer als RTR.

      Meinen (outdoor-) Fuhrpark und Senf dazu kannst Du Dir hier ankucken; wurst-wasser.net/wiki/index.php/RC

      Wasser ist immer so ne Sache, Selbst wenn die Elektronik super dicht ist, werden die Kugellager (früher als trocken) verrecken.

      Tamiya-Modelle finde ich sehr einsteigerfreundlich, leicht zu bauen/reparieren, stabil und die Ersatzteile sind super und billig verfügbar. Man bekommt aber halt nicht gerade Wettbewerbsmaterial. Und was ich bei Tamiya richtig mag: Plastiklager statt Kugellager. Bestimmt haut man mich jetzt dafür...aber der Leistungsverlust ist gering, das Schlabbern stört nicht und das Kind kann endlich durch Pfützen fahren, ohne daß Pappa mault (weil er schonwieder festgegammelte Lager tauschen muß).

      1/10 ist ein guter Maßstab. Macht Spass und ist noch nicht zu teuer.

      2S reichen meiner Meinung nach für Spassfahren locker aus.

      Tunen: Geht eigentlich (außer bei Spielwarenladenkram) immer.

      300€: Geht je nach dem, was es halt wird. Und nach oben gibts eigentlich keine Grenzen...

      Eine Empfehlung bzgl. Modell fällt mir gerade schwer...kommt halt immer drauf an, wo man mit wem fährt. In jedem Fall würde ich 4WD nehmen, wenn Du Feldwege fährst, da wäre der DT-03 schon raus. Buggies sind toll, sind aber im Gras oder bei größeren Unebenheiten Mist. Ich bin schon viel Waldwege mit dem TT-02B gefahren, aber er fährt sich halt da auch schnell mal fest.

      So, ich hoffe, ich habe Dich nicht zu sehr verwirrt. :)

      LG WroDo
    • mit dem dark impact ist es so ne sache...ich habe einen und hatte riesen erwartungen dran. schlußendlich bin ich aber ehrlich gesagt recht entäuscht von. er ist echt empfindlich. ständig ist was kaput. chassi platte ist schon gebrochen, hintere dämpferbrücke bist auch ständig am tauschen...und ich fahr ihn noch mit relativ hamlosen 19T brushed motor! übertrieben flott ist er auch nicht. komm kaum über 40 sachen auf der ebene. gelände ist schnell bei 20 km/h schluß. Das hintere Kugeldifferenzial ist auch ein grauß...auch sonst wirkt das getriebe sehr labil. Zu allem überfluss ist auch extrem wenig platz in der wanne zum Regler und co. zu montieren. da kriegst längst nicht alles rein. Brushless motoren kriegst auch nicht jeden beliebigen rein, weil der platz fürn Motor sehr bescheiden ist. richtig belüften kannst ihn auch nicht.

      der größte knackpunkt am DF03 (wie ich finde) ist das thema Akkuschacht. Das Kit ist schon extrem alt. ich meine gut 15 jahre. da gabs noch keine lipos. du kriegst halt kaum lipos für das fahrzeug. meine meinung passen noch nicht mal die runden lipo stickpacks rein weil zu lang. ich fahr nen 3000mah turnigiy lipo. der passt grad so rein. mußte aber auch schon am chassi rumfeilen und auspolstern das er nicht zu sehr drin wackelt.

      Also ich kann, aus eigenen erfahrungen, vom DF03 nur abraten (obwohl ich sonst wirklich begeisteter TT02R fahrer bin)
      #Tamiya TT02R mit Bittydesign Agata Karo @ 10,5T Justock Kombo
      #Tamiya DF-03 mit Dark Impact Body @ 19T LRP Brushed Motor
    • Vielen Dank für Eure Antworten!

      Also den Tamiya DF03 wollte ich nicht unbedingt. Wenn möglich hätte ich schon gerne etwas anderes wie mein Kollege der ja sicher den Dark Impact kaufen möchte.

      Also unter der Voraussetzung das ich nicht vorhaben werde riesen Sprünge zu machen etc mache ich grundsätzlich etwas falsch bei nem Amewi Buggy Pro "Blade" oder dem Monstertruck Terminator Pro?

      amewi.com/Terminator-Pro-Monstertruck-brushless-4WD-1-10-RTR

      Ich denke ein wenig mehr Bodenfreiheit im Vergleich zu nem Buggy wäre nicht verkehrt. Oder werde ich mich mit so nem Modell doxh irgendwann ärgern weil zu schnell was kaputt gegangen ist? Und sollte direkt zu etwas Höherwertigen wie dem Arrma Granite 4x4 BLX greifen wie Du auch einen hast WroDo?
      Da müsste ich aber schon gebraucht was finden weil mir das sonst wohl zu teuer wird.

      Oder habt ihr vielleicht eine Idee für nen 1/10 RC Auto mit etwas mehr Bodenfreiheit?

      Viele Grüße
      Schack
    • Hallo! Mit der Marke Amewi hab ich mich selber noch nicht so sehr beschäftigt. Arrma ist bei Bashern allerdings sehr beliebt und gilt auch als robust. Die Premium-Marke für Basher ist Traxxas, das merkt man halt aber auch am Preis. Qualitativ wirst du kaum was besseres finden.
      Gilt allerdings nur fürs bashen, also das Fahren querfeldein "nur so zum Spaß". Für Wettbewerbe auf Strecken gibt's andere Marken, da wird auch eher auf Fahrverhalten Wert gelegt und etwas weniger auf Robustheit oder Endgeschwindigkeit.

      Wenn du dich mit einem Buggy anfreunden könntest und dich an einen Bausatz heranwagen würdest, greif zum Tamiya TT-02B. Der ist leicht zusammenzubauen, sehr robust und vor allem gibts von Tamiya über Jahrzehnte hinweg alle Ersatzteile für nahezu alle Modelle.
    • Hi,

      Amewi: Hab ich keine Erfahrung. Gängige Marken sind, wie Patricknelson schon sagt, Arrma (eher > 1:10), Traxxas (eher =< 1:10) oder auch Kyosho.

      Granite: Naja, ich habe ihn nicht ohne Grund gekauft. Und mein Hauptgrund war: a. Traxxas verweigere ich, b. der ProLine MT (den ich eigentlich wollte, weil kein RTR), war nicht lieferbar (scheinbar nun eingestellt). :)

      Ansonsten gibts von Tekno noch den MT410 (aua, ist der teuer!) und ein paar andere. Leider sind alle RTR ;(

      Gebraucht: Findest Du bestimmt auch in der Bucht - aber ob man die haben will? Die meisten wurden gebasht und sind "mitgenommen".

      LG, WroDo

      PS: Ein Slash wär auch geil...(den gibts auch als LCG Kit)
    • Schack wrote:

      Ich denke das Auto wird im Jahr vielleicht 10 bis allerhöchstens 20mal gefahren. Glaube kaum das wir an mehr Tagen Zeit finden werden. Dauer vielleicht 1-2 Stunden.
      Wir werden viel auf Gras/Wiese, Waldwegen, BikePark, Asphalt unterwegs sein. Ne Wasserpfütze sollte nicht gleich das Ende bedeuten. Auch feuchtes Gras sollte man befahren können.
      Ein 1/14 Modell ist mir glaube ich zu klein. 1/10 ist denke ich der Favorit.
      Schön wäre es wenn man relativ gut/zügig an Ersatzteile kommt.
      Wenn man das Auto nachträglich tunen könnte, wäre das ein netter Nebeneffekt aber kein Muß.
      Da das "Konkurrenz Auto" des anderen Papas mit dem Tamiya Dark Impact schon feststeht, sollte es sich in dem Leistungsbereich ansiedeln
      Hi Schack.

      Ich habe mich in deiner Such-Beschreibung gut wiedergefunden.

      Bei manchen Computerspielen ist es so (kostenlose Panzer-Spiele oder Autorenn-Spiele), du kannst deine Ausrüstung aufrüsten, kannst aber nicht immer alles kaufen. Und hier ist es auch so.

      Maximal 20 Fahrten heißt, alle 2-3 Wochen mal 2 Stunden.

      ICh habe während Corona mir einen FighterBuggy gekauft. Und ansonsten besitze ich ziemlich viel im Modellbau, ca. 30 Fahrzeuge bis in den Wettbewerbs-Pro-Bereich (Mugen MBX8 eco).

      Mit dem Fighter Buggy habe ich so viel Spaß gehabt wie schon lange nicht mehr. Geschwindigkeit überschaubar und damit viel mehr auf das Fahren konzentrieren als auf das Beherrschen des Fahrzeugs.

      Fahrfertig kostet das Set ca. 140 Euro. Du kannst dann noch Akkus dazu kaufen (ultra lange Fahrzeit, Motor überhitzt nicht) und einen Schnell-Lader (mehrere Akkus schnell vorbereiten und nicht ewig laden und warten). Und aus meiner Sicht macht es so herum mehr Spaß, da du lange Fahrzeiten hast, einfach und überall an Teile kommst, aufrüsten und tunen kannst nach Belieben. Dein Sohn kann wenn er irgendwann will bei einer Rennserie mal Luft schnuppern (Tamiya Fighter Cup). Damit wärst du in einem fairen Rahmen mit 300 Euro und hast mit einem guten Ladegerät eine super Basis geschaffen, falls du nochmal weiter investieren willst. Dann bekommst du für den FIghterBuggy auch noch gut Geld, da er gefragt ist und hast mehr Spielraum für deine Hobbykasse.

      Wenn du dazu noch Fragen hast, kannst auch gern mal anrufen. Nummer dann per PN.

      Gruß
      Andreas
      Deine innere Einstellung entscheidet darüber, ob du dich auf dem Weg oder im Weg befindest.
      OFFROAD ROCKT. BACK TO THE ROOTS...ELECTRIC OFFROAD