Eigenbau 1:5 Chassis mit CLK GTR Karosserie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Eigenbau 1:5 Chassis mit CLK GTR Karosserie

      Eigenbau 1:5 Nitro mit Mercedes CLK GTR KarosserieHalle Leute ich bin neu hier im Forum und möchte einmal mein Projekt vorstellen, welches ich nun fertig gestellt habe.

      Ich bin auf der Suche nach gleichgesinnten Modellbauern die sich ihre Fahrzeuge auch selbst bauen, egal in welchem Maßstab.

      hier mal eine kleine Bild Doku über den Eigenbau des Chassis: Die Bilder sind chronologisch also ich will hier zeign wie sich das ganze Projekt entwickelt hat!

      Es ist mein erster Beitrag hier also seht es mir nach, wenn ich ein Paar fehler gemacht habe!. Also am Anfang hatte ich den wunsch eines 1:5 ers auf der Basis eines Superscale Modells mit 3,5 ccm.
      Kurz darauf habe ich mich daran gemacht mit einer Alu Schiene und neuen Schwingen aus Kunststoff mal das Ganze Ding auf die passende Größe zu bnringen:



      Nach etlichen Hinweisen von anderen Modellbauern die gesagt haben, dass das Chassis zu weich ist, habe ich mir die Bodenplatte eines carson C5 besorgt, sowie einige Teile wie zb Frotrammer, Schwingen sowie Querlenker noch einmal überarbeitet. Dazu kam noch eine Mercedes CLK GTR Karosserie von FG ans Auto hinzu:
      Hier die Seitenansicht:



      Hier nun ein paar Fotos zum Chassis:

      Als Bodenplatte habe ich die Bodenplatte des carson C5 Chassis Herangezogen.
      Schwingen habe ich selbst komplett neu aus Kunststoff gebaut sowie die Spurstangen: Die wurden an der Drehmaschine gedreht und mit einem rechts/- Links Gewindestift versehen.

      Die Stoßdämpfer Stammen von einem Carson Gas Blaster.
      Sonstige passende Teile wurden vom Superscale Übernommen.



      So, da das ganze durch den selbst bearbeiteten Kunststoff doch noch an manchen Stellen sehr instabil war, wollte ich durch den Einsatz von Aluminium mehr Steifigkeit in die Achsen bringen. Desweiteren wurde noch ein Überrollkäfig angefertigt. Desweiteren habe ich noch eine spritzwassergeschützte Empfängerbox montiert.



      So, ich hoffe dasss er euch gefällt in der neuen Aluausführung. Ich habe die Dokumentation noch einmal gemacht, damit man nun besser sieht, was sich im laufe eines Jahress an dem Chassis alles geändert hat.

      Dieses Foto zeit den letzten Entwicklungsschrit bei welchem Dreieckslenker montiert sind:


      Für verbesserungsvorschläge und Anregungen bin ich offen, habe auch deshalb dieses Thema eröffnet um von euch zu hören, wie ihr dieses Projekt findet bzw was ich eurer Meinung nach verbessern kann.
      Mit den Alu Schwingen wurde das Modell auf die Breite von 418 mm gebracht und wiegt nun mittlerweile 5,4 Kilo, wird jedoch die nächsten Tage mit mir auf Diät gehen;-)

      Ebenso habe ihc nebenher mit dem Aufbau eines 2. Fahrzeuges begonnen:


      Die Aluminiumteile beider Fahrzeuge sind selbst gefräst worden.

      Ebenso habe ich mit dem Aufbau eines zweiten CLK GTR in meinem Weihnachtsurlaub begonnen, den ich ecuh auch vorstellen werde.



      Das Foto zeigt meine Beiden Schmuckstücke in der Draufsicht mit Karosserie:








      Das nächste Foto zeigt meine Eigenkreation als Radmutter. Die Radmutter besitzt ein Innengewinde und hat aussen 2 Bohrungen, mit denen die Radmutter Bombenfest angezogen werden kann. Ich erhoffe mir dadurch, dass diese nicht ausfranzt wie eine übliche 6 Kantmutter:







      Das nächste Foto zeigt die Vorderachse meines ersten Eigenbaues mit den neuen Dreieckslenkern.



      Dabei wurden an der Vorderachse in allen beweglichen Bereichen neue Kugelköpfe verbaut.

      Hier erkennt man auch wo der Dreieckslenker mit dem Kugelkopf am Chassis verschraubt ist:







      Der Kugelkopf noch mal genau in der Draufsicht:





      Die Dreieckslenker mit den Kugelköpfen wurde natürlich an allen 4 Rädern wie auf dem oberen Bild ausgeführt.



      Zum Schluss noch 1 Bild meines neuen CLK GTR den ich seit geraumer Zeit nebenbei aufbaue. Das Chassis ist natürlich noch im Rohbau und wird auch noch verfeinert aber das dauert eben alles ein wenig Zeit.






      Die folgenden Bilder zeigen nun das erste Fahrfertige Chassis:






      Die Karosserie wurde zwecks Optik auch noch ein bisschen überarbeitet und ein neuer Heckspoiler und neue Spiegel wurden angebracht um mein Modell möglichst dem original entsprechend aussehen zu lassen.







      Zum Abschluss noch 2 Fotos vom Chassis mit eingebautem Motor. gefahren ist er schon ein wenig und ich denke es wird;-)



    • Re: Eigenbau 1:5 Chassis mit CLK GTR Karosserie

      Zur Zeit baue ich ein Umbau Kit für mien Auto, soll heissen dass ich auch mit der Breite von 395 mm fahrn kann sowie einen anderen Radstand. Hierzu um die Breite zu verringern ist klar: Göleiche Schwingenform nur eben nicht ganz so lang zw um entsprechenden Betrag kleiner sowie angepasste qerlenker. Ebenso werde ich noch ein System anbringen welches mir ermöglicht die Vorderachse aud die Radstände 495 515 535 mm einzustellen sodass ich mit einem Fahrzeug schnellstmöglich alle Karosserien und Varianten fahren kann. Also Ziel dabei ist einfach so viele Variationsmöglichkeiten hineinzubekommen in das Fahrzeug bei möglichs geringem Aufwand. Mit den Achsen stelle ich mir das so vor, dass diese beim umrüsten auf kleinere Breite einfach komplett ausgebaut werden durch 2 Schrauben lösen und 2 Stifte ziehen, also so eigentlich wie es im Moment möglich ist um innerhalb von evtl 10 Minuten den umbau abgeschlossen zu haben.

      Dazu werde ich 2 gleiche Diffs wie schon verbau verwenden, das alles in einem raus kann!

      Und nebenher bau ich noch mal den anderen CLK GTR auf.
      Gruß Patrick
    • Re: Eigenbau 1:5 Chassis mit CLK GTR Karosserie

      Ja doch der geht echt gut wiegt jamittlerweile nur noch knapp über 4 kilo. Motor ist ja in anderen Truggys eingebaut die das gleiche Kampfgewicht bringen.

      Muss aber zugeben dass ich noch nicht oft zum fahren gekommen bin, interessiert mich selbst wie stark der verschleiss an manchen Teilen ist
    • Re: Eigenbau 1:5 Chassis mit CLK GTR Karosserie

      ch hab dann mal weiter´gebaut:
      Und zwar: Heute waren Auto 1 und 2 an der Reiher... die waren zwar eigentlich fertig aber im Modellbau heissts doch so schön: Fertig wird man nie. Deshalb habe ich für beide sowohl 6 Kant Felgenmitnehmer als auch 4 Kantmitnehmer aus Aluminium gefertigt. Eigentlich nix neues, nur ich wollte auch 6 Kantmitnehmer sodass ich beide Systeme fahren kann.

      Beim zweiten Modell war Detailarbeit angesagt: Die vorne etwas angekrtze Karosserie wurde neu lackiert. Ausserdem habe ich an unschönen Stellen kleine Ausbesserungsarbeiten gemacht, heisst entweder geschliffen und lackiert oder einfach nen aufkleber passend zum design drauf;-)

      Joa inzwischn ist ja auch der Motor von Fahrzeug 2 Drinnen also bis auf Spritleitungen und Elektronik alles fertig. Leider konnte ich am dritten Auto heute nichts mehr machen hab ich zeitlich nicht hin bekommen.

      hier die Bilder dazu:







      So die Neuerungen dauern jetzt ein wenig wieder..... bis dann und schönen Abend noch Gruß Patrick
    • Weitere Bilder

      Hier noch ein paar weitere Bilder meiner beiden CLK GTR``s:









      Die Fahrzeuge habe ich für die Fotos von der Karo her ein wenig tiefer gemacht, leider konnte ich zu diesem Zeitpunkt auf keine Rennstrecke, da beide durch Rennen belegt waren..

      Gestern habe ich angefangen mit weiteren Umbaumaßnahmen: Alle 1:5 Eigenbau Chassis erhalten nun eine neue Chassisplatte, diese ist aus einem Aluminium u Profil aufgebaut, anschließend wird Carbon in die Fahrzeuge kommen, anstelle eines Kunststofffrontrammers baue ich nun einen aus Carbon, sowie unter das U Proifl kommt noch eine Carbon Platte, an welche der Überrollbügel sowie die Aufnahmen für die Dreieckslenker geschraubt werden.

      Meine To Do Liste für die nächsten Wochen:
      - U Profil fertig fräsen
      - Carbon Dämpferbrücke
      - neue Stoßdmpfer für alle Fahrzeuge
      - neue Motoren, bzw größere für die CLK GTr`, die anderen Chassis werden ja Brushless befeuert....
      - Überarbeitung der Achsen, evtl weiter ausfräsen / Aluminium anstelle von Stahl in den verstellbaren Teilen der Achsen...

      Ihr seht, es wartet sehr viel Arbeit auf mich;-)
    • weitere Bilder

      Hier noch einmal ein paar Links zu weiteren Bildern der Fahrzeuge.

      pic-upload.de/view-13582997/IMG_5142.jpg.html

      pic-upload.de/view-13582844/IMG_5157.jpg.html

      pic-upload.de/view-13582766/IMG_5125.jpg.html

      pic-upload.de/view-13582616/IMG_5116.jpg.html

      Das letzte Bild verdeutlicht die Größe die ein 1:5 er Modell besitzt ( echt beachtlich ;-))

      Ich werde den Beitrag nun in den nächsten tagen mit weiteren Bildern, vor allem eben vom Bauabschnitt im oben erwähnten Abschnitt erweitern.

      Falls erwünscht kann ich zusätzlich die Bilder/ Baubericht der selbst gebauten Setup Hilfen hier einstellen, mit welchen ich miene 1:5 er Modelle einstelle....
    • Setup Hilfen

      Um meine Fahrzeuge einzustellen, habe ich mir ein Setup System gebaut:

      Das erste Foto zeigt die Sturzmesser für den 1:10 er. Auf den ALuplättchen sind Hinweise eingearbeitet, wieviel Sturz nun gerade am Fahrzeug eingestellt ist.
      Leider ist es kaum erkenbar auf Fotos, ich denke das werde ich noch besser erkennbar machen, damit ich auch selbst beim Setup einstellen meiner Fahrzeuge keine Zeit durch evtl Ablesefehler verliere.



      Hier ebenfalls die Sturzmesser für meine 1:5 er Modelle:



      Das Nachfolgende Bild zeigt das tweakboard für den 1:10 er. Mit der nun angebrachten Libelle kann ch das fahrzeugungleichgewicht nun sehr gut erkennen und das Fahrzeug möglichst perfekt ins Wasser stellen.
      Der EInsatz einer Libelle aus einer maschinenwasserwaage macht hier keinen Sinn, da diese für den Verwendungszweck zwar gut wären, jedoch auch in der Anschaffung deutlich teurer werden würden.



      Nachfolgendes Bild zeigt noch das Tweakboard für den 1:5 er, welchs vom Aufbau her identisch ist mit dem des 1:10 ers, jedoch aufgrund der Größe eben andere Abmessungen besitzt. Dieses Tweakboard ist darauf ausgelegt um ein 1:5 er Modell mit 465 er Radstand bishin zu 535 mm Radstand und Breiten von 395-418 mm darauf einzustellen.



      So damit hätte ich nun alle wichtigen Setup Tools selbst gebaut und kann hinter diese Aktion einen Haken machen.
      Das erstaunliche daran: Es hat mich kaum Geld gekostet und diese arbeiten dann doch genauso gut wie diejenigen die man sich für teures Geld kaufen kann.
    • weitere Eigenbau Chassis im Rohbau;-)

      So nun kommen weitere 1:5 er die ich nun vorstelle. Diese nun gezeigten Chassis werden auch eine neue Chassisplatte erhalten, alle 5 erhalten einen ähnlichen Aufbau, wobei ich bei diesen Exemplaren zwar einen Tank drauf habe, jedoch diese schließlich mit einem Brushless Motor betreiben möchte:







      Das obere Bild zeigt das fahrzeug im derzeitigen Baufortschritt. Über den Einsatz eines bestimmten Motors habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, ist auch ncoh zu früh. Zuerst einmal muss ich nun das Fahrzeug so wie es ist einstellen, dh Spur, Sturz etc, Tweak....



      Desweiteren fehlen noch: Dreieckslenker wie in dem vorherigen Fahrzeugen.



      Hier mal ein Blick auf die Vorderachse:





      Der große Unterschied dieses fahrzeuges zu den vorangegangenen 3 ist der, dass es anstatt einer Alu Grundplatte eine Kunststoffgrundplate erhalten hat, was ihn wohl um die 600 Gramm leichter machen wird.



      Um eine größere Verwindungssteifigkeit zu erreichen, habe ich links und rechts der [lexicon]Chassis[/lexicon] Platte Aluminium Profil angebracht.



      Hier nun ein Blick auf die Hinterachse, wo sämtliche Antriebswellen noch fehlen. diese werde ich noch einbauen müssen bzw erst herstellen;-)







      Alle Teile des Fahrzeuges aus Aluminium habe ich entweder gedreht oder auf meiner Fräsmaschine gefräst.



      Die restlichen Diffgehäuse oder zb tank wurden aus den Resten anderer Fahrzeuge die ich mal als Totalschäden in der Bucht gekauft hatte verwendet und vorher natürlich auf Funktion überprüft.







      Bevor ich mich nun aber daran mache die oben genanten teile zu fertigen, muss ich nun das Fahrzeug erst mal einstellen um ein Grund Setup zu habe, dan stehen auch die reifen nicht mehr schräg;-)







      Was gerade ncoh fehlt: eine Motorhalterung, die Dreieckslenker, das Lenkgestänge Stoßdämpfer sowie im vorderen Bereich eine Querstrebe, die die Dreieckslenker aufnimmt, also noch recht viel, wobei Teile der Dreieckslenker bereits fertig gestellt sind.



      Die Grundplate ist noch aus Aluminium, ich denke dass ich diese wohl tauschen werde, um Gewicht zu sparen, was den Brushless Motoren entgegen komen wird.



      Dann hätte ich auch Platz genug um die Dreieckslenker anbringen zu können auf dem [lexicon]Chassis[/lexicon].



      hier mal die Vorderachse:





      Im nachfolgenden Bild wird die hinterachse gezeigt.







      Ich dneke dass ich an diesem [lexicon]Chassis[/lexicon] wohl noch eine ganze Weile zum tüfteln haben werde...



      So komen wir nun zum nächsten Fahrzeug, das ähnlich wie der vor wochen vorgestellte 1:5 er aufgebaut ist. An diesem fehlen auch ncoh etliche Teile die cih gerne verbauen möchte, aber das wird schon werden...







      Wie ihr sehen könnt bin ich also die ganze Zeit relativ ausgelastet, was Modellbau betrifft.



      Für heute steht ncoh ein wenig Bohren an für die Dreieckslenker....







      Also wie gesagt alles noch im Rohbaustadium, werde auch heir vorerst nicht weitermachen, solange der Bau der neuen Chassisplatte aussteht....
    • Chassisplatten im Aufbau

      So, wie ich ja schon angekündigt hatte, kommen an allen Fahrzeugen neue Chassisplatte zum EInsatz, aus einem Mix aus Carbon und Aluminium. Als Aluminiummaterial habe ich Alu U Profil verwendet und anschließend ausgefräst.

      Dieses dient später als Versteifung der Carbongrundplatte. Wie schon oftmals erwähnt erhoffe ich mir dadurch eine Gewichtsreduzierung bei gleicher Verwindungssteifigkeit.

      Die Carbonplatte wird später unter das Aluminiumwerkstück geschraubt.

      Das Krasse daran: Trotz dass ich sehr viele Aussparungen gefräst habe verliert das Alu kaum an stabilität ein verwinden mit Handkraft ist kaum möglich.

      Hier mal 3 Bilder der Teile, die ich morgen erst mal ncoh entgraten muss, anschließend werden sie an die Fahrzeuge geschraubt.

      Aber nun schaut euch mal die Bilder an und schätzt wieviel so etwas denn wiegen könnte ( Auflösung steht weiter unten;-))





      Hier mal die Draufsicht eines Werkstückes:



      Da alle 1:5 er Fahrzeuge nicht diesselben Komponenten haben, bzw eben später auch welche mit Brushlesss rennen sollen, sind die WS individuell auf jedes Fahrzeug angepasst.

      Daher ergeben sich unterschiedliche Ausfräsungen und Bohrungsabstände.

      Da wie oben schon erwähnt relativ viel ausgefräst werden konnte und alles denoch richtig stabil ist, haben diese ein Gewicht von 260- 280 Gramm ( jedes gering anders, durch anderen Fahrzeugaufbau).

      So morgen gehts weiter, da werden die ersten dan an die Fahrzeuge geschraubt...

      Ach so ein Rätsel habe ich noch: Was glaubt ihr wie lange das pro Teil gedauert hat ( inkl Zeichnung erstellen, [lexicon]CNC[/lexicon] Programm schreiben und ablaufen lassen)
      ?
      Auflösung:

      [lexicon]CNC[/lexicon] Programm erstellen pro Teil ca 30 min, Skizze 30 Minuten, [lexicon]CNC[/lexicon] Fertigung mit Nullpunkt festlegen, Programm einladen und Teil letztendlich fertigen mit umspanen: ca 15 Minuten;-)
    • Hier mal ein paar Bilder die das zwischenergebnis zeigen, das Carbon wird später an das Alu Profil geschruabt und verleiht ihm noch mehr Steifigkeit, ebenso muss die Carbonplatte später als Grundplatte für den Überrollbügel und die Dreieckslenker herhalten. Aber nun die Bilder und nicht so viel Text;-) Das Gewicht welches ich mir durch die kleinere Bauweise sparen kann ist echt enorm, im Vergleich zu den KunststoffGrundplatten habe ich derzeit beinahe 700 Gramm weniger, selbst wenn ich ne Carbonplatte nun noch drunter mache habe ich weiteres Gewicht gespart und dennoch an Stabilität gewonnen.

      Der Gewichtsunterschied zu den ALugrundplatten wird noch viel größer ausfallen, wie hoch genau weiß ch derzeit jedoch nciht, habe es noch nciht nachgewogen...




      Hier mal CHassis Nr.3 in der Draufsicht:



      Hier kommt Chassis Nr.4 in der Draufsicht:





      Und nun folgt Chassis Nr. 5;-)







      Nachfolgendes Bild zeigt, wie ich es mit er Carbonplatte unter dem Fahrzeug meine: Hier habe ich um es anschaulich zu gestalten, einfach die alte Kunststoffplatte drunter gelegt. So werden die Fahrzeuge später in etwa aussehen, stellt euch einfach vor, die große dunkle Kunststoffplatte wäre aus Carbon, dann kommt es schon so etwa hin wie es mal wird;-)




      Und das letzte Foto zeit nochmals alle 3 Fahrzeuge zusammen, die ich heute umgebaut habe:

    • Umbauarbeit

      So heute gibts weitere Informationen zum derzeitigen Baufortschritt.
      Ich habe damit begonnen ein weiteres Fahrzeug auf die neue Chassisplatte aufzubauen:



      Hier mal ein paar Ansichten des derzeitigen Baufortschrittes. naja was heisst hier Fortschritt , das Fahrzeug war ja mal fertig :P






      So gehts, Schritt für Schritt weiter.

      Ebens habe ich ein kleines Experiment am laufen:
      Radmuttern, die ich selbst gemacht habe. im inneren mit einem kleinen Gummiring, der Sicherungswirkung haben soll:



      Bevor ich nun aber an einzelnen Fahrzeugen beginnen werde die neuen Carbonplatten zu montieren, öchte ich gerne alle Fahrzeuge auf einem ähnlichen Level haben, dh ich möchte an allen Fahrzeugen das Alugerüst montiert haben.

      Ausserdem habe ich auch noch ein paar Kleinteile neu gedreht:

      Hier die neuen Drehteile:


      Im Anschluss konnten die Wellen am Radträger montiert werden sodass erst einmal die Räder und Radmuttern auch drauf konnten:



      Nun steht dieses Fahrzeug zum ersten Mal auf eigenen Rädern;-)
      Es fehlen zwar noch etliche Teile wie zb ein lenkgestänge, jedoch sind die fehlenden Teile rößtenteils Kaufteile die nicht mehr selbst gefertigt werden müssen.



      Ich habe immer ncoh einen sehr straffen Zeitplan: Die Fahrzeuge sollen bis zu meinem Sommerurlaub nun mit Carbonunterbodenplatten und einem Carbon Frontrammer ausgestattet werden. Dann geht der Arbeitsplan weiter: alle restlichen Modelle fertig stellen, neue Stoßdämpfer, neue Dämpferbrücken neue Motoren.

      Ihr seht, in den nächsten Monaten kommt hier im Beitrag viel Text.....
    • Das Projekt läuft weiter..... leider erkennt man bei den wenigsten Arbeiten einen großen Fortschritt, dennoch muss erst einmal jeder Punkt auf meiner Liste abgearbeitet werden, bevor ich mit der Fertigung der Carbon CHassisplatte beginnen werde- verbaue ich mcih nun, ist womöglich die Carbonplatte nachher kaputt, was mir jedoch viel zu teuer ist um sie indenMüllzu werfen.

      Erst einmal ging es an die Fertigung von ein paar Bolzen, die als Zentrierbolzen später für die Motorhalterung dienen:



      Ausserdem habe ich den letzen 1:5 er nun auf die neue Chassisplatte gesetzt:



      Der Vorteil einer guten Planung und Vorkosntruktion ist, dass nirgends mehr nachgearbeitet werden muss und alle Teile sofort perfekt passen.



      Heute werden noch die Halteplatten für die motoren gefertigt.



      Lediglich der Frontrammer fehlt noch. Sind diese Arbeiten abgeschlossen kann ich endlich mit dem Bau der Carbonplatten beginnen.
    • Carbonumbau

      So, der vollständigkeit halber zeige ich euch nun den aktuellen Baufortschritt:

      Ich habe die Carbonplatten zurechtgeschnitten und neue Karohalter gedreht.

      In den nachfolgenden Bildern habe ich die Carbnplatten mal unter die Fhrzeuge gelegt, nun erkent man den Aufbau wohl noch besser, in den nächsten Tagen werde ich die PLatten schließlich mit der Aluchassisplatte verschrauben:

      Fahrzeug nr:1



      Fahrzeug Nr.:2



      Nachfolgendes Bild zeigt 1 Chassisplatte im Rohzustand:



      Ehrlich gesagt habe ich noch nie so schlimmes Material bearbeitet wie Carbon. Dadurch, dass ich den Platten eine Form geben musste, habe ich diese zuerst zurecht gesägt, nachher werde ich noch die Kanten der >Platten gerade fräsen. Der Werkzeugverschleiß ist aber echt beachtlich....

      Hier noch eine andere kleine Fleißaufgabe aus meiner Woche:
      Ich habe neue seitliche Karosseriehalter angefertigt, pro Fahrzeug also 4 Stück, bei 5 Fahrzeugen sind wir da schon bei 20 Drehteilen und 20 Frästeilen;-)



      Das ALu- Winkelmaterial muss erst noch einmal gebohrt werden, bisher ist es lediglich auf die vorgesehene Breite gefräst worden...

      Nachfolgendes Bild zeigt, wie der Karohalter später mal angebracht werden soll:



      Bald, so hoffe ich gibt es etwas neues.
    • So nachdem hier iene ganze Meng nur geredet wurde, jedoch nix gezeigt, habe ich in den letzten Tagen die Fahrzeuge fertigstellen können, bzw den bisherigen Bauabschnitt der neuen Chassisplatte abschließen.

      Hier mal eineige Bilder von meinen wieder montierten Babys;-)







      Hier mal das Chassis in der Draufsicht: Gut zu erkenen die Carbonplatte und die neuen Karohalter, welche aus einem L - Winkel sowie einem Drehteil bestehen:



    • Insgesamt habe ich 26 Spurstangen gedreht, an beiden Enden mti Gewinden, dass der Sturz SPur etc auch weiterhin verstellbar bleibt.

      Dass ich es beim einstellen dieser Werte einfacher habe, habe ich eine Schlüsselfläche an die Drehteile gefräst, damit man nun Sturz super schnell mit einem Gabelschlüssel verstellen kann.



      In der Mitte der gefrästen Fläche befindet sich eine Bohrung, damit man ebenso mit einem passenden Stift oder Inbusschlüssel Einstellungen vornehmen kann.

      Ich mache heute noch weitere Bilder rein, um den Beitrag etwas zu aktualisieren, schließlich habe ich schon weitergebaut, nur eben hier nix mehr ovn mir hören lassen....
    • Hi Leute,

      ihr erinnert euch doch sicherlich noch an meine neuen gedrehten Spurstangen. Leider kam ich erst in den Vergangenen Tagen dazu, diese in meine Fahrzeuge einzubauen.

      Folgendes Bild zeigt die alte Version:



      Nun war eine kleine Fleißarbeit an der Reihe: An den beiden CLK GTR mussten an jedem Fahrzeug die alten Spurstangen getauscht werden und die neuen rein. Die neuen haben einen rießen Vorteil: Leichter, da aus Alu und können ganz bequem entweder per Gabelschlüssel oder ei9nem kleinen Inbusschlüssel verstellt werden. Damit kann ich Spur Sturz etc in Sekundenschnelle einstellen.



      Nachfolgendes Bild zeigt die Hinterachse:



      Hier nochmals alles in der Draufsicht:



      Anschließend habe ich auch am 2. Chassis die neuen Spurstangen angebracht... seht selbst:



      Und nun die Hinterachse:





      So, das wars für heute;-)