LRP Flow X - Kaufen oder nicht kaufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also, die LRP Regler sind nicht wirklich teurer als andere vergleichbare gute Regler.

      Und vorallem zu sagen, dass es "viel bessere" Regler gibt, ist auch eine sehr wage Aussage.

      Die Top-Regler nehmen sich nicht viel. Da macht es kaum einen Unterschied welchen Regler man nimmt.
      Egal ob jetzt Hacker, Orion, Absima, Muchmore, (die Wettbewerbs) Hobbywing, umgelabelte Hobbwing, sowie Reedy oder LRP/Nosram, usw.
      Bis auf Muhcmore und Reedy bin ich von den genannten Regler alle (aktuellen) gefahren ;)

      Natürlich trägt die LRP HPI Challenge und LRP Offroad Challeneg bei, dass viele LRP/Nosram Regler verwendet werden, aber viele Fahrer fahre diese Regler auch außerhalbt, der Challenges und würden dies sicherlicher nicht tun, wenn diese schlecht wären.

      Zum Thema:
      Je nach Ansprüche, welche du hast @Andy
      Der LRP Flow Works Team funktioniert mit den verfügbaren Updates richtig gut. Ich bin den neuen FlowX jetzt bisher nur bei einem Rennen gefahren aber war sehr zufrieden wie vorher mit dem Flow Works Team. Großen Unterschied konnte ich jetzt nicht feststellen, aber da reicht vielleicht mein Talent dann auch nicht aus für :P Oder einfach, weil ich den Regler im 2WD Buggy gefahren bin, obwohl dass aktuell nur die Tourenwagen Version ist :P
      (Termin)Koordinator LRP-Offroad-Challenge

      -----------------------------------------------------

      Gründer der German Mini Offroad Series. 1:14 Buggy Rennserie.
      Mini-Offroad.com und/oder Starline-Racing.de
    • Ein großer Vorteil der LRP-Regler ist, dass sie sich sehr einfach einstellen lassen. Bei anderen Reglern hat man teilweise so viele Einstellmöglichkeiten, dass mir schwindelig wird. Hab auch einen Yokomo-Regler, bei dem ich bis heute nicht weiss wofür jeder dieser Parameter ist.

      Für mich wäre mal interessant, wer denn jetzt aktuell von nem Flow Works Team auf einen Flow X umgestiegen ist und mir mal erzählen kann, ob irgendwo überhaupt ein Unterschied zu spüren ist. Die Bremseinstellungen sollen ja teilweise anders sein, hab ich zumindest irgendwo gelesen.
    • Wenn du keine LRP Regler fährst, kannst du ja nicht wissen ob das Einstellen fürchterlich ist!!!

      Und die LRP Regler sind doch wirklich einfach zu programmieren. Mit 2 Tasten geht alles!

      Ich habe den Flow X jetzt seit 2 Rennen im Einsatz. Im Boost 0 Mode merke ich keinen großen Unterschied zum Flow WT. Die Bremse beim Flow X läßt sich gefühlt etwas besser dosieren. Der Kondersator ist auch ein anderer.

      In Rundenzeiten habe ich keine Verbesserungen festgestellt. Aber man geht halt mit der Zeit. Der Wiederverkaufswert vom Flow WT wird fallen. Also warum nicht jetzt zuschlagen, den Alten verkaufen, und auf die neuste Technik umsteigen?
      BLUE IS BETTER !!!!
    • Hallo,

      1. es wurde gefragt ob sich der Umstieg vom Flow WT zum Flow X lohnt, es wurde nicht nach Alternativen zu LRP Reglern gefragt!
      2. meiner Meinung bewegen sich alle richtig guten Regler im gleichen Preissegment.
      3. Mit der Programmierung das ist halt Geschmackssache, ich persönlich finde die LRP Regler sehr einfach zu Programmieren und es wird keine Programmierkarte oder PC benödigt, was bei anderen Reglern eben nicht ohne geht.

      Übrigens würde mich erfahrungen zum neuen Flow X auch interessieren. :)
      Schumacher Eclipse, Schumacher Mi6Evo,
      Team CS-Electronic
    • Wenn sich nicht grundlegende Technologien bei den Motoren ändern, wird man keinen Unterschied merken. Ein Regler wird nicht mehr Leistung generieren als der Akku liefert oder der Motor verlangt. Die Regelung haben inzwischen alle Hersteller raus. Natürlich versprechen die Hersteller das balue vom Himmel, aber das ist meist das Papier nicht wert auf dem es gedruckt ist.
      Ich fahre den LRP SXX TC Spec 2 im 1:12 und kann keinen Unterschied zu meinem Hobbyking Trackstar One Cell Gen 2 oder GM Genius 80R feststellen. Nur das sich der LRP mit den Tasten und der Trackstar mit Karte oder PC programmieren lässt.
      Ebenso kein Unterschied vom LRP SPX Zero zum Sky RC Toro TS50 oder dem baugleichen Regler von Hobbyking.
      Ich bin weder mit dem einen noch dem anderen Regler schneller oder Langsamer. Auch das "Feeling" ist nicht anders. Wobei die Hobbyking Regler da mehr Einstellungen zulassen.
      Mal am Rande, die Funktion "Lenkungsbremse" an meiner neuen Hitec Funke hat sich dagegen deutlich in niedrigeren Rundenzeiten bemerkbar gemacht. Und zwar deutlich. Ich denke über solche Funktionen lässt sich in Zukunft mehr rausholen als über neue Regler.
      Und was zum Schluß am meisten bringt, Training und Setup.
      Irgendwas ist ja immer!
    • @'46er

      Ich hatte schon 2regler von lrp,einmal den nexxt 4x und dann noch den spin pro.naja beide waren fürchterlich zu programmieren (klar!wenn man den dreh raus hat isses einfach!und es ist mir auch klar das mich alle lrp-fanboys jetzt anfauchen....aber jeder noch so billige regler ist einfacher und stressfreier zu programmieren....aber das ist ja nur meine meinung sorry:-) )

      Dann kann man meinen,die regler als auch motoren von lrp haben eine standart temperatur von mindestens 60-70°....nach betrieb weitaus mehr (habe schon allerhand situationen miterlebt was lrp und nosram ausfälle betrifft,inklusive mitabgerauchten empfängern xD )

      Was die leistung der lrp regler betrifft will ich mal so sagen.....das ist ja alles schön und gut aber die zuverlässigkeit lässt zu wünschen übrig,für das geld bekomme ich auch regler von toro,orion,ruddog usw usw...unter anderem auch hobbywing,das sind auch alles zuverlässige regler und motoren die nach jahren noch 100% funktionieren.

      Sorry das ich vom thema abgewichen bin :saint:
    • Lenkungsbremse hat gar nichts mit AVC zu tun. AVC arbeitet mit zusätzlichen Sensoren und ist somit verboten. Lenkungsbremse ist was der Name schon sagt. Wenn man lenkt und dabei am Gashebel in Neutral ist, gibt die Funke das Signal und bremst zusätzlich. Die stärke kann man in 1% Schritten einstellen. Ich fahre um die 3% bis 5%. Kurven die man sonst nur durchrollt, kann man konstanter eng fahren. Der Effekt ist leicht spürbar, aber auf dem Monitor sofort sichtbar. Die schnellste Runde fiel von 9,7Sek. auf 8,9Sek. Über einen Akku gesehen fiel die Rundenzeit um knapp 5%. Bei kleinen engen Strecken wie unserer macht es viel aus. Große weitläufige Strecken bei denen man eh immer Last in den Kurven hat, macht es wohl nicht viel aus.
      Irgendwas ist ja immer!
    • Nun ich sehe auch das es keine Fahrhilfe ist. Jeder Regler kann mit einer autobrake-funktion programmiert werden, welches den gleichen effekt hat. hier bekommt der regler die Bremsfunktion über die Funke bzw. dem Empfänger zugeteilt und wird durchaus feiner einstellbar sein als beim Reglersetup.

      Gruß Fränky
      Und ist der Fuhrpark noch so klein irgendwas muß immer sein :D Also schraubst Du noch oder fährst Du schon :saint: